Artikel vom März 2009

Berlin

31. März 2009 (14:32)

Polizei nimmt zwei Wochen lang Radler unter die Lupe

Der Frühling kommt nun mit aller Macht und mit ihm auch wieder verstärkt Radler. Im Zeitraum vom 1. bis 13. April 2009 wird die Berliner Polizei im gesamten Stadtgebiet intensive Verkehrskontrollen zum Schutz, aber auch zur Überwachung des Radfahrverkehrs durchführen.

Im Rahmen dieser fast zweiwöchigen Schwerpunktaktion soll dabei in der Öffentlichkeit auch für mehr Rücksichtnahme und Verständnis zwischen Radfahrern, Fußgängern und Kraftfahrern geworben werden. Im vergangenen Jahr 2008 verunglückte etwa alle 1,5 Stunden ein Radfahrer im Berliner Straßenverkehr, mehr als 4.700 bei insgesamt über 7.600 Unfällen mit Radfahrerbeteiligung. Elf Radler verloren 2008 im Straßenverkehr ihr Leben.

Bei den Kontrollen wird besonderes Augenmerk auf die gefährlichsten Fehlverhaltensweisen (Hauptunfallursachen) gerichtet.
Das bedeutet, dass vor allem zum Schutz der Fußgänger gezielt das unzulässige Befahren von Gehwegen und Fußgängerzonen sowie das Fahren auf Radwegen in die Gegenrichtung überwacht werden wird. Insbesondere ältere Mitbürger und Eltern von Kleinkindern fühlen sich auf ihren Gehwegen Radfahrern oftmals schutzlos ausgeliefert.

Erstmals wird die Polizei verstärkt auch auf eine besondere Art von Fahrrädern achten, die so genannten „Fixies“ oder „Singlespeed-Bikes“. Dies sind nur minimalistisch ausgestattete Trend-Räder, die z.B. von Fahrradkurieren und Mitgliedern einer anwachsenden Fan-Szene vermehrt im Großstadtverkehr genutzt werden. Die Räder verfügen zum Zwecke der Gewichtsersparnis und zur Vermittlung eines ganz besonderen „Kicks“ bei der rasanten Fahrt über keinerlei Sicherheitsausstattung, auf Bremsen wird völlig verzichtet. Allein durch vorausschauendes Fahren und enormes Reaktionsvermögen müssen Unfälle verhindert werden. Der Gebrauch solcher ursprünglich für den Bahnradsport entwickelten Geräte im öffentlichen Straßenverkehr ist hochgradig gefährlich und zwangsläufig mit immensen Gesundheits- und Lebensgefahren für alle Verkehrsteilnehmer und die Fahrer selbst verbunden. In der Konsequenz wird die Polizei die Nutzer solcher Fixies nicht nur zur Anzeige bringen, sondern gleichzeitig eindringlich darauf hinweisen, dass die Räder künftig bei wiederholter Feststellung sichergestellt werden.

Zum Schutz der Radfahrer werden Kraftfahrzeugführer verstärkt in ihrem Verhalten beim Rechtsabbiegen gegenüber parallel fahrenden Radfahrern überprüft. Trotz der umfänglichen Diskussionen zu den Gefahren des Toten Winkels bei Lkw verhalten sich immer noch zu viele Fahrer in solchen Situationen unaufmerksam und zum Teil rücksichtslos. Kontrollen werden überwiegend dort stattfinden, wo es in der Vergangenheit vermehrt zu Verkehrsunfällen mit Radfahrerbeteiligung gekommen ist bzw. dort, wo in der täglichen Verkehrsüberwachung auffällig viele dieser Verstöße festgestellt werden müssen.

Polizeimeldungen

26. März 2009 (16:33)

Schlechter Deal – Kneipe dicht

Wieder eine Menge Stoff für den Polizeibericht: Am Mittwochnachmittag wurde ein Lokal in Kreuzberg geschlossen, nachdem Beamte der Polizeidirektion 5 dort mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt hatten. Gegen 14 Uhr 40 nahmen die Polizisten einen 21-jährigen Händler, der auch Betreiber des Cafés in der Reichenberger Straße ist, fest. Ein zur selben Zeit im Laden befindlicher 34-Jähriger, der offensichtlich als Käufer in dem Lokal war, wurde ebenfalls festgenommen. Beide hatten diverse Szenetütchen bei sich. Die Fahnder erhielten aufgrund dieser Feststellungen richterliche Durchsuchungsbeschlüsse für das Lokal sowie für die Wohnungen der Tatverdächtigen. Dabei beschlagnahmten sie insgesamt rund vier Kilo Canabispflanzen, Haschisch und Kokain. Außerdem fanden die Ermittler typische Händlerutensilien.
Während der 34-Jährige nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen wurde, soll der Lokalbetreiber heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Polizeimeldungen

26. März 2009 (16:23)

Wieder Schwerpunkteinsatz am Kotti

Die Schwerpunkteinsätze der Polizei in SO 36 gehen weiter. Am Mittwoch zwischen 11 und 20 Uhr waren die Zivilbeamten am U-Bahnhof Moritzplatz und am Kottbusser Tor unterwegs. Im Bereich des Moritzplatzes überprüften sie vier Personen und leiteten gegen einen 17-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.
Am Kottbusser Tor wurden 42 Personen, fünf Fahrräder, 14 Handys und zwei Fahrzeuge überprüft. Im Verlauf des Einsatzes erteilten die Beamten 30 Platzverweise und leiteten Strafermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Arzneimittelgesetz sowie gegen das Waffengesetz ein. Die Polizisten beschlagnahmten diverse Betäubungs- und Arzneimittel, Einbruchswerkzeug und ein Butterflymesser.
An dem Einsatz waren neun Beamte beteiligt, die auch eine Reihe von Informationsgesprächen mit interessierten Bürgern führten.

Polizeimeldungen

26. März 2009 (16:17)

Drei Zimmer, Küche, Rauschgiftplantage

Ein Wasserschaden in der Sonnenallee in Neukölln förderte am Sonntagnachmittag Erstaunliches zu Tage. Mitarbeiter der Hausverwaltung hatten die Polizei gegen 15 Uhr alarmiert, weil aus einer Wohnung in der ersten Etage Wasser in die darunterliegenden Räume tropfte. Alle Räume der Drei-Zimmer-Wohnung waren zu einer Cannabisplantage umfunktioniert worden.
Auf professionelle Art und Weise hatten zunächst unbekannte Personen das erforderliche Equipment, wie Lüfter, Filter, Lampen und ein Bewässerungssystem verbaut und handwerklich sauber installiert. In den zwei größeren Räumen fanden die Beamten mehr als 780 in Blüte stehende Cannabispflanzen vor. Im dritten Zimmer standen nochmals etwa 60 Pflanzen in Töpfen sowie mehr als 1000 Setzlinge des Drogenkrauts. Offenbar hatte das Bewässerungssystem für den Wasserschaden gesorgt. Außerdem fanden die Beamten rund sechs Kilo fertiges, zum Verkauf vorbereitetes Marihuana und stießen auf einen manipulierten Stromzähler. Kriminaltechniker des Landeskriminalamtes sicherten Spuren und sorgten gemeinsam mit einer Technischen Einsatzeinheit der Bereitschaftspolizei für den Abbau und die Einlagerung der gesamten Anlage und aller Pflanzen. Die Ermittlungen des Rauschgiftdezernates des Landeskriminalamtes richten sich derzeit gegen die 34-jährige Mieterin der Wohnung und ihren 40-jährigen Bekannten.

Kiez und Kintopp

25. März 2009 (15:59)

Vorstadtkrokodile

Robert S. Plaul hat die Neuverfilmung eines Kinderbuchklassikers gesehen

vorstadtkrokodileDie Vorstadtkrokodile verstecken sich. Foto: © 2008 Constantin Film Verleih GmbH

Um bei den Vorstadtkrokodilen, der „coolsten Jugendbande der Welt“ mitmachen zu dürfen, muss Hannes (Nick Romeo Reimann) als Mutprobe das Dach einer alten Ziegelei erklettern. Als er beim Abstieg abzustürzen droht, wird er von Kai (Fabian Halbig) gerettet, der die Szene per Fernrohr beobachtet und die Feuerwehr gerufen hat. Auch Kai wäre gerne bei den Krokodilen dabei. Einziges Problem: er ist querschnittsgelähmt, sitzt im Rollstuhl und wird als „Spasti“ verlacht, der noch nicht mal wegrennen kann, wenn’s brenzlig wird. Doch der durchaus selbständige Junge weiß etwas, das ihn für die Krokos interessant macht: Mit seinem Fernrohr hat er auch die Täter eines Einbruchs gesehen, auf deren Ergreifung eine hohe Belohnung ausgesetzt ist. Die Suche nach den Verbrechern verbindet die Kinder, doch als sich abzeichnet, dass einer der Täter der große Bruder von Krokodil Frank ist, drohen die Freundschaften auseinander zu brechen.

Regisseur Christian Ditter ist es gelungen, Max von der Grüns Kinderbuchklassiker von 1976 behutsam in die Gegenwart zu übertragen, ohne den Ruhrgebietscharme des Originals zu verlieren und vor allem ohne in eine unrealistische Pseudo-Jugendsprache zu verfallen. Zwar wurde die Bande von zehn auf acht Kinder reduziert, die meisten Namen geändert und die Biografien den heutigen Verhältnissen angepasst – so lebt etwa Hannes alleine mit seiner jungen Mutter (großartig gespielt von Nora Tschirner) – doch das, worum es geht, ist erhalten geblieben: Freundschaft, Mut und der Umgang mit Vorurteilen. Die schauspielerischen Leistungen der jugendlichen Darsteller sind beeindruckend, und die Rollen wirken realistisch. Denn anders als der Titelsong es behauptet, sind die Vorstadtkrokodile keine Superhelden, sondern ganz normale Kinder, wenngleich ziemlich coole. Nicht nur die minderjährigen Zuschauer dieses hervorragenden Familienfilms werden sich wünschen, selbst ein Krokodil zu sein. Die gesunde Mischung aus Spaß, Abenteuer und ernsten Themen bietet auch nach Ende der 98 Minuten genug Potential zum darüber Nachdenken und Reden.

Abgerundet wird der Film durch die Gastauftritte von Martin Semmelrogge (der schon zusammen mit seinem Vater Willy in der WDR-Verfilmung von 1977 mitspielte) als Minigolfplatzbesitzer und Ralf Richter als mürrischer Ruhrpottpolizist.

FSK 6, ab 26. März im Kino.

Kiez

25. März 2009 (14:45)

Martin Pannen ist tot

Martin Pannen  Foto:nhuMartin Pannen Foto: nhu

Im Alter von 50 Jahren starb in der vergangenen Woche Martin Pannen, Mitarbeiter der Freiwilligenagentur Friedrichshain-Kreuzberg. Martin Pannen gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Grünen. Bereits im Alter von 20 Jahren wurde er zum Landesgeschäftführer der alternativen Partei in Nordrhein-Westfalen gewählt. 1986 legte der Realo das Amt nieder, blieb aber als parteiloser Kreistagsabgeordneter der Kommunal- und Landespolitik verbunden, bis er nach der Wende 1990 nach Sachsen ging, um dort als stellvertretender Landesgeschäftsführer dem Bündnis 90 beim Aufbau von Parteistrukturen zu helfen. So landete er nach der Vereinigung von Bündnis 90 und den Grünen doch wieder bei der Partei, die er mitgegründet hatte.

In Berlin engagierte sich Martin Pannen vornehmlich in sozialen und Kunstprojekten. Seit 2005 war er Stadtkoordinator für das bundesweite Filmfestival „über Arbeit“. Dies wurde von „Die Gesellschafter“ organisiert, dem größten Aufklärungsprojekt von „Aktion Mensch“. Die Koordination des Filmprojekts im Januar, die er zusammen mit der Freiwilligenagentur Friedrichshain-Kreuzberg umsetzte, war sein letztes Projekt, ehe er unerwartet starb.

Tageskommentar

25. März 2009 (14:31)

Betroffen am Kotti

Der Protest der Anwohner und der grüne Familienstreit zwischen Franz Schulz und Cem Özdemir hat nun scheinbar Erfolg – zumindest einen kurzfristigen. Die Polizei hat innerhalb einer Woche gleich zwei Mal starke Präsenz am Kotti gezeigt. Zusammengerechnet kam sie dabei auf 16 Stunden Einsatzzeit. Die Beamten haben in dieser Zeit 68 Platzverweise erteilt. Das heißt, etwa alle Viertelstunde musste sich ein mutmaßlicher Junkie vom Kotti trollen. Außerdem wurden noch zehn Personen festgenommen. Das ist ja alles schön und gut, nur haben uns die Polizeiaktionen letztlich der Lösung keinen Schritt näher gebracht. Die Anwohner dürften nur kurzfristig sediert sein, denn die des Platzes verwiesenen kommen ja alle wieder. Und schließlich lösen sich Junkies und Dealer auch nicht einfach in Luft auf, wenn sie von den Ordnungshütern des Spielfeldes verwiesen werden. Sie suchen sich dann eben neue Spielfelder. Natürlich muss die Polizei Präsenz zeigen, wenn der Kotti gerade mal wieder durch alle Medien getrieben wird. Aber das kann auf die Dauer keine Lösung sein. Schon gar nicht fünf Wochen vor dem 1. Mai. Wenn es dieses Jahr wieder richtig krachen sollte, dann zeigen sich sicher diejenigen wieder ganz besonders betroffen, die nicht in der Lage sind, ein vernünftiges Konzept für die Situation am Kotti zu entwickeln.

Polizeimeldungen

25. März 2009 (13:09)

Brand – Mann und Katze tot

Bei einem Wohnungsbrand in Kreuzberg ist am frühen Morgen ein Mann ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer gegen 5 Uhr im 3. Stock eines Hauses in der Ohlauer Straße ausgebrochen. Anwohner bemerkten den Brand und alarmierten die Feuerwehr. Während der Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte den 61-jährigen Mieter, bei dem sie nur noch den Tod feststellen konnten. Auch seine Katze kam ums Leben.
Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Ein Brandkommissariat des Berliner Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

Polizeimeldungen

25. März 2009 (13:06)

Polizei nimmt Kotti ins Visier

Der Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität galt ein Schwerpunkteinsatz des Polizeiabschnitts 23 am Dienstag in Kreuzberg.  In der Zeit von 12 bis 19 Uhr überprüften die Polizisten im Bereich Kottbusser Tor 52 Personen und erteilten 38 Platzverweise. Gegen einen 41-Jährigen und einen weiteren Konsumenten leiteten sie Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Trotz eines Betretungsverbotes hielt sich ein 19-Jähriger auf der Mittelebene des U-Bahnhofes auf. Er musste den Bahnhof verlassen und erhielt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. Wegen des Handels mit Tabletten leiteten die Beamten auch gegen einen 45-jährigen Mann ein Strafermittlungsverfahren ein. Außerdem überprüften die Polizisten acht Fahrräder und führten eine Reihe von Informationsgesprächen mit interessierten Bürgern.

Polizeimeldungen

24. März 2009 (15:05)

Zwei Verletzte nach Brand

Bei einem Brand in einem Haus in Kreuzberg sind am Montagvormittag zwei Menschen leicht verletzt worden.
Anwohner bemerkten gegen 8 Uhr 45 einen brennenden Kinderwagen und einen Rollstuhl in einem Hausflur eines Wohnhauses in der Hagelberger Straße und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Ein Anwohner zog vor dem Eintreffen der Feuerwehr die brennenden Fahrgestelle in einen Zwischenflur. Die Einsatzkräfte löschten den Brand und brachten fünf Menschen mit einer Rettungshaube aus dem verqualmten Hausflur ins Freie. Eine 28-jährige Frau und ihr dreijähriges Kind mussten wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Brandursache dauern an.

Polizeimeldungen

23. März 2009 (13:15)

Kiosk am Mehringdamm überfallen

Ein maskierter Täter hat Sonntagabend in Kreuzberg einen Zeitungsladen überfallen und eine 46-Jährige leicht verletzt. Der Unbekannte bedrohte kurz vor 21 Uhr die Angestellte des Geschäftes auf dem U-Bahnhof Mehringdamm mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Geld. Der Maskierte verlangte weiteres Geld, welches aber die Angestellte ihm nicht geben konnte. Daraufhin sprühte der Täter ihr Reizgas ins Gesicht und raubte ihre Geldbörse. Anschließend flüchtete der Räuber mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Die Frau wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Polizeimeldungen

23. März 2009 (13:12)

Brennender Kleintransporter

Ein Kleintransporter brannte am Samstagabend in der Blücherstraße in Kreuzberg. Anwohner hatten gegen 22 Uhr 20 Polizei und Feuerwehr alarmiert. Beamte der Direktion 4 konnten den Brand vor Eintreffen der Feuerwehr mit eigenen Mitteln löschen. Verletzt wurde niemand. Das beschädigte Fahrzeug wurde sichergestellt.

Kiez

19. März 2009 (16:34)

Wirte gründen Interessengemeinschaft

Vier Wochen nach ihrem ersten Treffen kamen Wirte aus Kreuzberg abermals zusammen, um sich über die Situation zu beraten. Dass es nicht nur beim Reden bleiben soll, machte „Mrs Lovell“-Chef Rick Ellis deutlich, der auf ein baldiges drittes Treffen drängte. „Es eilt“, meinte er. Stand bei der ersten Zusammenkunft noch das Nichtraucherschutzgesetz im Mittelpunkt der Diskussion, so verlagerte sie sich nun auf die Frage, wie dem fortschreitenden Kneipensterben Einhalt zu gebieten sei. Schnell wurde klar, dass nachhaltige Maßnahmen nur gemeinsam mit einer klaren Organisationsstruktur ergriffen werden können.

So vereinbarte die Gruppe am Montagabend, zunächst eine Interessengemeinschaft „Kreuzberger Wirte“ zu bilden. Die IGKW soll in erster Linie die Gründung eines Vereines vorantreiben. Davon versprechen sich die Gastronomen eine stärkere Verhandlungsposition gegenüber Ämtern und Politik. Darüber hinaus streben sie eine stärkere Vernetzung mit anderen Initiativen an, die sich aus ähnlichen Beweggründen zusammengeschlossen haben. Auch die Künstler, denen immer mehr Veranstaltungsorte abhanden kommen, sollen mit ins Boot genommen werden. Einige von ihnen verfolgen die Aktivitäten der Kneipenbetreiber bereits aufmerksam. Im Gespräch ist auch eine gemeinsame juristische Vertretung, die allerdings erst dann sinnvoll wird, wenn es durch den Verein einen entsprechenden Ansprechpartner gibt. Schließlich wurde eine Telefonkette vereinbart, mit deren Hilfe sich die Wirte gegenseitig schnell über aktuelle Ereignisse informieren können.

Bereits am 30. März wollen sich die Wirte wieder treffen, diesmal in der Cantina Orange. Das Treffen beginnt um 18 Uhr, und weitere Interessenten sind natürlich willkommen.

Tageskommentar

19. März 2009 (16:17)

Es drängt

Drei Mal innerhalb von sechs Wochen wollen sich die Wirte aus dem Kiez zusammensetzen. War das erste Treffen noch geprägt vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch, ging es diesmal ans Eingemachte. Einen Verein wollen sie gründen, sich vernetzen, kreative Wege aus der Krise suchen. Sie dokumentieren damit sehr deutlich: Es geht nicht ums Jammern, es geht um die Tat. Am deutlichsten wurde das beim Nichtraucher-Thema, das auf dem zweiten Treffen schon keines mehr war. Vielmehr ist vielen Wirten klar geworden, um was es tatsächlich geht: Ums nackte Überleben. Steigende Mieten, steigende Bierpreise, dramatisch zurückgehende Gästezahlen, verstärkte Kontrollen durch die Ämter und nicht zuletzt der Strukturwandel im Kiez haben in den letzten zwei, drei Jahren bereits ein gutes Dutzend Kneipen aufgeben lassen – allein in Kreuzberg 61! Namen, die für große Kneipentraditionen standen, sind verschwunden: Matto, Malheur, Enzian, Bermuda, Mistral… die Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen. Gut, dass sich die Wirte jetzt zusammensetzen und versuchen, diese Liste nicht noch länger werden zu lassen.

Anzeige
anzeige_komag