Galerie Kiez

Es gibt viel Gesprühtes im Kiez. Vieles davon ist relativ hirnarmes Getagge, Reviermarkierungen mittels Sprühlack statt Urin. Der ästhetische Wert rangiert leider in den meisten Fällen zwischen null und minus unendlich und das Geschribbel trägt in den wenigsten Fällen zur Bereicherung des Stadtbildes bei.

streetart49Ein Klick auf dieses aufwendig mit drei Schablonen gesprühte Affenbaby führt zur Fotostrecke "Streetart". Foto: pi

Wirklich schöne Tags und frei gesprühte Motive sind traurigerweise selten. Dagegen gibt es allerdings Streetart in verschiedensten Varianten und Techniken, von Stencils (Sprühschablonen) und sogenannten
Paste-Ups über modifizierte Paketaufkleber bis hin zu regelrechten Installationen (sehr schön: die mitten im Winter mit Plastikblumen bepflanzte Baumscheibe in der Körtestraße). Teils im offiziellen Auftrag von Café- oder Ladenbesitzern, teils politisch, teils verspielt, meist illegale, aber auch oft wirklich schöne Kleinode, die einfach zu schön sind, als daß mensch sie wieder entfernt haben möchte. Allerdings stehen die Künstler meist unter einem enormen Zeitdruck: es muss, da erwischt werden schnell teuer werden kann, schnell gehen. Aufwendige Arbeiten wie die eines Banksy oder eines Pablo Fiasco, die zum Teil zig verschiedene Schablonen erstellen, um sie hinter zu einem hochkomplexen Gesamtkunstwerk zusammenzusetzen, sind wie Schneeziegen: sehr rar gesät.

Hier die komplette Serie als Fotostrecke, gesammelt in einer mehrtägigen Fototour quer durch den Kiez.

Vermisster Portugiese tot

Der seit dem Januar vermisst gemeldete Portugiese Afonso Freire de Novais Santos Tiago wurde am Freitagmorgen in Friedrichshain tot aufgefunden. Mitarbeiter der Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes entdeckten gegen 9 Uhr 55 von einem Peilschiff aus den Toten in der Spree in Höhe der Schillingbrücke. Der 27-Jährige wurde am 10. Januar 2009 zuletzt in der Sparkassenfiliale am (…)

Die KuK-Webseite im neuen Gewand

Schon seit einiger Zeit juckt es die Redaktion der KuK in den Fingern, sich häufiger als einmal im Monat mit Neuigkeiten aus dem Kiez zu Wort zu melden. Da eine Erscheinungsweise als gedruckte Tageszeitung unsere Ressourcen derzeit doch noch ein wenig überstrapazieren würde, leben wir unsere Lust am Schreiben ab sofort und bis auf weiteres (…)

…wie das Kind vom Dreck

Schmutzfinken kommen nun an der Pranger – zumindest in Pankow. Im Internet lässt sich nachlesen, wie es mindestens 37 Wirte mit der Hygiene angeblich nicht so genau nehmen – und auch, was sie sich zuschulden kommen ließen. Geht es nach der Gesundheitssenatorin Karin Lompscher, dann wird das Beispiel bald in ganz Berlin Schule machen.
Etliche (…)

Tot im Landwehrkanal

Der seit Mitte Februar vermisst gemeldete Kolumbianer Juan Miguel Lopez Gil wurde am Mittwoch in Kreuzberg tot aufgefunden. Der Kapitän eines Kanalreinigungsschiffes entdeckte  gegen 16 Uhr bei Baggerarbeiten den Toten im Landwehrkanal in Höhe des Paul-Lincke-Ufers.
Wie berichtet, hatte sich der 26-Jährige am 14. Februar gegen 23 Uhr von seiner Frau in der Neuköllner Tellstraße (…)

Steine gegen Bank

Vier Vermummte haben in der Nacht zum Dienstag in der Kottbusser Straße in Kreuzberg eine Bankfiliale vermutlich mit Steinen beworfen. Die Unbekannten gehörten zu einer Gruppe von etwa 15 Personen, die zuvor aus der Adalbertstraße zum Kottbusser Tor gekommen waren, die Mittelinsel auf der Fahrbahn umrundeten und dann wieder in die Adalbertstraße einbogen. Bevor sie (…)

Glück und Pech und Willkür

»Glücksrad könnte auch zu Jubel führen, und Sie wissen, das dürfen Sie nicht.« Diese Auskunft einer Mitarbeiterin des Umweltamtes war wenig hilfreich für Gerald, Wirt des Anno64, der unlängst sämtliche Konzerte in seiner Kneipe bis auf weiteres absagen musste und jetzt nach Alternativen sucht. Denn für Live-Musik fehlt ihm die passende Konzession, und ohne beträchtlichen (…)

Erschienen in der gedruckten KuK vom März 2009.

Wohnungsbrand in der Methfesselstraße

Ein Feuer ist am Sonntagnachmittag in einem Wohnhaus in Kreuzberg ausgebrochen. Ein Mitarbeiter der GASAG hatte gegen 17 Uhr 45 Rauch in einer Wohnung im 3. Obergeschoss des Seitenflügels in der Methfesselstraße bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Der Mann war zuvor von Mietern gerufen worden, da diese im Seitenflügel im vierten Geschosses Gasgeruch bemerkt hatten. (…)

In zehn Jahren reden wir weiter

Interessenbekundungsverfahren für die Rosegger-Schule gestoppt

Die Zukunft der ehemaligen Rosegger-Grundschule ist mal wieder völlig offen. Nachdem sich in BVV und Bezirksamt keine Mehrheit für einen der freien Träger gefunden hatte, die in dem Schulgebäude am Marheinekeplatz eine private Grundschule einrichten möchten, soll die Immobilie jetzt an die »Berliner Immobilienmanagement GmbH« (BIM) übergeben werden, wie Schulbezirksstadträtin Monika (…)

Erschienen in der gedruckten KuK vom März 2009.

Mann erstochen

In einer Wohnung in der Boddinstraße in Neukölln fanden alarmierte Polizeibeamte einen niedergestochenen Mann. Anwohner hatten die Polizei gegen 15 Uhr 30 zu der Wohnung im 2. Stock alarmiert. Eingeleitete Rettungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Der schwer verletzte 41-Jährige starb noch in seiner Wohnung.

Ein 19-Jähriger wurde in diesem Zusammenhang als Tatverdächtiger festgenommen. Die Hintergründe der Tat sind (…)

Taxifahrerin beraubt

Heute früh beraubten zwei Männer in Charlottenburg eine Taxifahrerin. Die Beiden waren zuvor am Zauritzweg Ecke Zillestraße in die Droschke gestiegen. Gegen 2 Uhr 40 ließen sie die 72-Jährige am Kurfürstendamm Ecke Adenauerplatz anhalten, bedrohten sie mit einer Schusswaffen und forderten die Herausgabe von Geld. Bevor sie mit ihrer Beute flüchteten, nahmen sie noch den (…)

Polizei warnt vor Billigware

Zivilfahnder haben gestern Nachmittag einen Straßenhändler nach längerer Beobachtung festgenommen. Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung waren sie dem nicht in Berlin lebenden 19-Jährigen von Lankwitz über Kreuzberg und Mitte nach Charlottenburg gefolgt. Mehrmals sprach der Verdächtige unterwegs Passanten an und bat sie um Geld. Als Gegenleistung bot er ihnen jedes Mal goldfarbene Ringe an. (…)

Über Browser und Bildschirme

Aus Gründen der Prioritätensetzung haben wir das KuK-Blog bisher nur mit Firefox 3.0 (Windows) wirklich intensiv getestet und für gut befunden. Kurztests freundlicher Leser und Redaktionsmitglieder mit Safari (MacOS) ergaben, dass die Seite auch Apfel-kompatibel ist. Den Internetexplorer 6 hat hoffentlich niemand mehr, da gibt es nämlich ein paar Macken in der Anzeige (die wir (…)