Cantina in Cannstatter Hand

VfB-Fans vom Prenzelberg finden neue Heimat

Fans des VfB Stuttgart haben in der Cantina Orange ihre neue Heimat gefunden.

Foto: pskFans des VfB Stuttgart haben in der Cantina Orange ihre neue Heimat gefunden. Foto: psk

Es mag ja vielleicht auch daran liegen, dass man in Kreuzberg Minderheiten gegenüber wesentlich toleranter ist als am Prenzelberg. Dort jedenfalls hatte der VfB-Fanclub »Landesvertretung Cannstatt 07« lange Zeit sein Domizil. Aber am Prenzelberg sind auch Plakate aufgetaucht, die den Weg zurück nach Stuttgart weisen (650 Kilometer). Als es dann auch noch innerhalb der Fangruppe Differenzen gab, zog der größere Teil hinaus, um sein Glück zu suchen.

Er fand es in der Cantina Orange. Die Schwäbisch-Albanische Kneipe in der Mittenwalder Straße nahm die Landsleute aus dem Südwesten auch sogleich mit offenen Armen auf. Die VfB-Fans landeten zwar nicht im Land wo Milch und Honig fließen, aber dafür in einer Kneipe, wo sich schwäbische Köstlichkeiten nicht nur in Kässpätzle und Maultaschen erschöpfen. »Außerdem versteht man hier, wenn man eine Halbe bestellt«, schildert einer der Fans die Vorzüge der neuen Fan-Arena.

Seit Anfang Oktober werden die Spiele des VfB Stuttgart in der Cantina nun in voller Länge übertragen, die Konferenz gibt es nur noch dann, wenn die Schwaben nicht spielen. Für das Wirtepaar Carmen und Bashkim rechnet sich das allemal. So drängten sich zum Championsleague-Spiel Stuttgart gegen Sevilla so viele Fußballfans wie noch nie zuvor über die beiden Stockwerke.

Allerdings begannen die ersten Stuttgarter Fans schon zu zweifeln, denn die ersten Spiele an neuer Stätte verliefen durch die Bank nicht gerade so, wie sie sich die erhofft hatten. Der VfB verlor eine Begegnung nach der anderen. Immerhin gab es Trost von den letzten verbliebenen Hertha-Fans. Denen ging es noch schlechter.

Erschienen in der gedruckten KuK vom November 2009.

Brandstiftung blieb ohne Folgen

Eine Brandstiftung am Mittwoch früh gegen 3:10 Uhr in einem sechsstöckigen Wohnheim in der Waldemarstraße in Kreuzberg blieb im Versuchsstadium stecken: Vermutlich unter Alkoholeinfluss hatte ein 32jähriger Heimbewohner eine Hose vor die Holztür des Duschraumes im 4. Obergeschoss gelegt, sie mit Benzin begossen und angezündet. Der Brandmelder löste Alarm aus, und die Brandschutztüren schlossen sich (…)

Authentisch, intensiv und exzessiv

»Wer alleine Pornos guckt, ist ein Wichser« – so drastisch, aber auch missverständlich formulierte es der Trailer zum 4. Pornfilmfestival, das Ende Oktober im Moviemento stattfand. Denn bei der Veranstaltung ging es mitnichten um die klassischen »Rubbelfilme«, wie sie von den großen Distributoren in hoher Zahl für ein überwiegend männliches Publikum produziert werden.

Erschienen in der gedruckten KuK vom November 2009.

Niemand hat die Absicht…

Jeder wird wohl wissen, wie dieser Satz von Walter Ulbricht weiter ging und jeder wird auch wissen, was zwei Wochen nach diesem Satz passierte. Die Mauer wurde eben doch gebaut.

Kurt Wansner, Urgestein der Kreuzberger CDU, lehnt eine Bürgerwehr ab. Gleichzeitig fürchtete er jedoch, dass seine wackeren Kreuzberger zur Selbstjustiz greifen könnten, wenn das Anzünden (…)

Erschienen in der gedruckten KuK vom November 2009.

Hubschrauber, Bürgerwehr und gute Worte

Brennende Autos in Kreuzberg und Friedrichshain scheinen inzwischen zum Alltag zu gehören. Wie die Berliner Polizei diesem inzwischen chronischen Problem endlich Herr werden will, hat Polizeipräsident Glietsch in einem großen Interview, das er dem »Tagespiegel« gegeben hat, leider nicht verraten. Dagegen hat der frühere CDU-Bundestagskandidat für Kreuzberg der gleichen Zeitung verraten, was er ablehnt, nämlich eine Bürgerwehr.

Erschienen in der gedruckten KuK vom November 2009.

Grenzerfahrungen

Bei Dreharbeiten zu einem Film, der an der deutsch-deutschen Grenze spielt, dreht der Schauspieler Christian Blank (Rainer Frank), der einen DDR-Grenzer spielen soll, plötzlich durch, attackiert aus heiterem Himmel einen Kollegen und landet in der Psychiatrie. In einem Gespräch mit einer Ärztin wird seine ostdeutsche Vergangenheit aufgerollt.

Erschienen in der gedruckten KuK vom November 2009.

Feuerwehr befreit Ehepaar aus Autowrack

Bei einem Zusammenstoß zweier Pkw wurde am Freitagabend ein Fahrer in Kreuzberg schwer verletzt. Gegen 21 Uhr 30 befuhr ein 45-jähriger Mann mit seinem „Opel“ die Brachvogel- in Richtung Gneisenaustraße und übersah an der Kreuzung Blücherstraße einen von links kommenden „BMW“. Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge auf den dortigen Mittelstreifen geschleudert. Ein Passant (…)

U-Bahnfahrer geblendet

Mit einem Laserpointer blendete ein Kind am Sonntagabend den Fahrer eines U-Bahnzuges in Kreuzberg. Der 35-Jährige fuhr gegen 18 Uhr mit dem Zug der Linie U8 in den Bahnhof Schönleinstraße ein, als ihn der rote Lichtstrahl am Auge traf. Kurz zuvor beobachtete der Fahrer das Kind noch auf dem Bahnsteig. Im Bahnhof Hermannplatz gelang es (…)

Frau bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Eine Fußgängerin erlitt bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg in der Nacht zu Donnerstag schwere Verletzungen. Nach den bisherigen Ermittlungen befuhr gegen halb zwei ein 53jähriger Mercedes-Fahrer die Gneisenaustraße in Richtung Mehringdamm. An der Kreuzung Gneisenau-/Zossener Straße betrat die 23jährige bei Rot die Straße und übersah den heranfahrenden Wagen. Die junge Frau wurde von dem Auto (…)

Maismehl vom Alten

Nicht, dass es wichtig wäre – aber wussten Sie, dass Konrad Adenauer 1915 ein Patent darauf erhielt, wie man mit geröstetem Maismehl Brotteig streckt? In »Herrschaften« vom Neuköllner »Stroh & Flausen Verlag« erfährt der Leser nicht nur das, sondern auch noch viele durchaus wichtigere Informationen über und um den Bundestag.

Erschienen in der gedruckten KuK vom Oktober 2009.

Spielhallenraub endet am Laternenmast

Zivilbeamte der Polizeidirektion 5 nahmen Mittwoch nachmittag einen Räuber fest, der mit zwei unbekannt gebliebenen Komplizen eine Spielhalle in Kreuzberg überfallen hatte. Gegen 16 Uhr betraten die drei maskierten Räuber das Spielcasino in der Glogauer Straße und bedrohten die Angestellten und Kunden mit einer Pistole. Anschließend brachen sie die Spielautomaten auf und entwendeten das Geld. (…)

Diebe bei der Müllentsorgung gestellt

Dienstag nachmittag wurden zwei junge Männer beim Entsorgen diverser Gegenstände in Kreuzberg festgenommen. Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 52 beobachteten gegen 14:20 Uhr die beiden 23jährigen Männer, die verschiedene Wohnhäuser in der Hagelberger Straße betraten und anschließend Gegenstände untereinander austauschten und in umliegende Mülleimer warfen. Bei der Überprüfung der Verdächtigen fanden die Beamten Diebesgut aus einer kurz (…)