Archiv des Ressorts ‘In eigener Sache’

In eigener Sache

2. Juli 2017 (19:36)

Ein Link zu viel

Teurer Spaß: Wegen eines Links zu einer anderen Zeitung muss die Kiez und Kneipe tüchtig blechen.

Seit Dezember 2004 berichtet die Kiez und Kneipe monatlich aus dem Kiez. Da bleibt es nicht aus, dass unsere Berichterstattung auch mal auf weniger positive Resonanz stößt. Im März wurden wir nun das erste Mal in einen Rechtsstreit verwickelt, nachdem wir über Methadonpatienten am U-Bahnhof Gneisenaustraße berichtet hatten.

Eine Anwohnerin sah sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt und versuchte zunächst per Abmahnung und dann per einstweiliger Verfügung, uns zur Rücknahme und Vernichtung der März-Ausgabe zu zwingen. Die einstweilige Verfügung wurde in diesem Punkt abgeschmettert. Auch an unserer Berichterstattung hatte das Gericht nichts auszusetzen. Freiwillig haben wir uns zur Veröffentlichung einer Gegendarstellung in der April-Ausgabe bereiterklärt. Wir brachten sie, obwohl wir erhebliche Zweifel daran hatten, dass sie den engen Formvorgaben des Landespressegesetzes entspricht.

Sieg auf ganzer Linie, könnte man meinen. Tatsächlich hat das Landgericht aber die Gerichts- und Anwaltskosten aufgeteilt. An uns bleiben demnach noch zwei Fünftel hängen, weil wir in der Onlineausgabe auf einen Tagesspiegel-Artikel verlinkt hatten, den das Gericht für rechtswidrig hielt. Zusammen mit den Kosten für die Abmahnung, die nur zum Teil angerechnet werden, sind wir damit schon im vierstelligen Bereich. Zusätzlich traktiert uns der gegnerische Anwalt mit weiteren Forderungen, die wir zwar für unberechtigt halten, die die Gesamtrechnung aber durchaus auch noch verdoppeln könnten.

Für ein Blatt, das seit zwölf Jahren vom ehrenamtlichen Engagement lebt und sich mehr oder weniger am Existenzminimum entlanghangelt, ist das eine Menge Geld.
Deshalb haben wir uns in diesem Fall entschieden, einen für uns ungewöhnlichen Weg zu gehen und Euch, liebe Leser, um Unterstützung zu bitten.

Auf der Sammelplattform Leetchi haben wir deshalb einen Spendenpool angelegt, über den Ihr uns mit kleineren und gerne auch größeren Geldbeträgen unterstützen könnt.

Jetzt spenden

In eigener Sache

8. Mai 2017 (13:20)

In eigener Sache

Die Kollegen unserer Ausgabe in Neukölln haben sich entschieden, im Rahmen ihrer Vorberichterstattung über die Bundestagswahl 2017 auch eine Veranstaltung mit dem Kandidaten der AfD zu organisieren. Die Kiez und Kneipe Kreuzberg wurde daraufhin von verschiedenen Seiten dazu aufgefordert, sich von ihrer Schwesterzeitung in Neukölln zu distanzieren.

Dazu nehmen wir wie folgt Stellung:

Die KuK-Ausgaben in Kreuzberg und Neukölln verbinden die gleichen Werte und beide Blätter sind in ihren Grundüberzeugungen und journalistischen Vorstellungen ähnlich aufgestellt. Allerdings entscheidet jede Redaktion für sich, ohne eine Einmischung der anderen Redaktion befürchten zu müssen. Schon aus diesem Grunde steht es uns gar nicht zu, die Kollegen für ihr Format zu maßregeln.

Auch wir haben in der Kreuzberger Redaktion lange darüber diskutiert, wie wir mit der AfD grundsätzlich und während des Wahlkampfes speziell umgehen sollen und sind dabei zu einem anderen Ergebnis gekommen. Wir werden die AfD weder zu einer Diskussionsveranstaltung einladen, noch irgendwelche Pressemitteilungen veröffentlichen oder Anzeigen annehmen. Das hat allerdings nichts damit zu tun, dass es sich um eine rechte Partei handelt, der wir kein Forum bieten wollen. Wir stehen auf dem Standpunkt: Wenn eine Partei die Presse allgemein (und die KuK übrigens auch schon direkt) als »Lügenpresse« beschimpft, dann sollte man dieser Partei auch ersparen, in irgendeiner Form in dieser Lügenpresse in Erscheinung zu treten. Im Übrigen werden wir zur Bundestagswahl nur mit Kandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien sprechen.

Trotzdem haben wir vor der Entscheidung der Kollegen in Neukölln großen Respekt. Sie zeugt durch und durch von demokratischer und journalistischer Überzeugung, überparteilich jeden Vertreter einer Partei zu Wort kommen zu lassen, die es in einer demokratischen Wahl in eine Volksvertretung geschafft hat. Das ist bei der AfD im Abgeordnetenhaus und der BVV Neukölln nun leider mal der Fall. Der Weg, den die Kollegen gehen, ist kein leichter. Mancher hat sich bei dem Versuch, die Rechten zu demaskieren, schon böse Schrammen geholt. Aber es ist nichts, aber auch gar nichts Unehrenhaftes dabei, diesen Versuch zu wagen. Im Gegenteil: Wer die Kollegen dafür im Vorfeld bereits kritisiert, hat alle Gründe, sein eigenes demokratisches Verständnis und sein Verhältnis zur Freiheit der Presse zu hinterfragen.

Peter S. Kaspar

Chefredakteur Kiez und Kneipe Kreuzberg

In eigener Sache

9. September 2016 (16:17)

Brief an einen Schulfreund

Peter S. KasparPeter S. Kaspar

KuK-Chefredakteur Peter S. Kaspar hat einen alten Schulfreund, der politisch so ganz anders tickt, als er selbst. Nun hat er ihm einen sehr langen Brief geschrieben – aus dem linksversifften Kreuzberg an den beschaulichen Hochrhein.

Update: Dieter hat sich gemeldet. Hier geht es direkt zu seiner Antwort.



Lieber Dieter

Verdammt lang her

Wir haben ein Jahr lang das Arbeitszimmer und den Schlafsaal im Internat geteilt, haben zusammen gegessen, getrunken und Fußball gespielt. Du warst damals schon ziemlich konservativ und ich so etwas wie ein linker Exot (sozialliberal, gibt’s heute auch nicht mehr). Mehr als 30 Jahre später hatten wir uns auf Facebook wiederentdeckt. Du lebst am Hochrhein und ich im Sündenpfuhl Berlin-Kreuzberg.

Als wir unsere Facebook-Freundschaft begannen, hatte gerade ein Wirtschaftsprofessor namens Bernd Lucke die AfD gegründet, was Du für eine blendende Idee gehalten hast. Ich war inzwischen, wie ein anderer Professor der AfD sagen würde, im linksversifften Millieu angekommen. Aber dazu später mehr. Vielleicht erinnerst Du Dich, dass ich damals der Meinung war, dass die AfD vielleicht gar keine so schlechte Idee und ein gutes Sammelbecken für all die verstörten CDU-Wähler sei.

Was uns eint

Seither hat sich eine Menge geändert. Der Wirtschaftsprofessor wurde aus der AfD rausgeekelt, Olaf Henkel hat die AfD unter einem großen Getöse verlassen und die ganze Partei ist unzweifelhaft sehr nach rechts gedriftet. Den Grund dafür hat Alexander Gauland ja trefflich als „Gottesgeschenk für die AfD“ beschrieben, nämlich die Flüchtlingskrise.

Ich glaube aber das greift ein wenig zu kurz. Und nun kommen wir zu einem Punkt der Dich möglicherweise sehr überraschend wird: Wir sind und in vielen grundlegenden Dingen völlig einig. Ich glaube auch, dass es ein großes systemische und europaweites, so sogar weltweites Versagen der verantwortlichen Politiker gibt. Ich glaube auch, dass in den europäischen Institutionen zu viel entschieden wird und zu wenig demokratisch legitimiert ist. Wir sind beide der Meinung, dass Fluchtursachen beseitigt werden müssen. Ich teile ganz bestimmt deine Meinung, dass die Polizei massive gegen kriminelle Antänzergruppen und ähnliches vorgehen muss und ich hab auch gar nichts dagegen, dass solche Figuren abgeschoben werden. Bei längerem Hinsehen wird es sicher noch das ein oder andere geben, was uns eint.

Es wird sicher Leute aus meinem Umfeld geben, die empört aufheulen, dass ich mich „mit so einem Nazi wie Dir“ überhaupt auseinandersetze. Denen sage ich natürlich, dass Du eben kein Nazi bist, ebenso wenig wie die meisten AfD-Wähler. Aber es gibt eben Nazis bei der AfD und unter ihren Wählen. Das ist genau so wie bei den Nordafrikanern. Da gibt es auch Antänzer und Drogendealer. Aber die absolut überwiegende Mehrheit gehört eben nicht dazu. Du siehst an dem Beispiel, dass mit die Nazi-Keule meiner linken Freunde manchmal ganz schön auf den Wecker geht.

Was mich irritiert

Aber eines gibt es, dass mich ein Deiner Haltung enorm irritiert. In Deinen wirtschaftspolitischen Betrachtungen gehst Du sehr genau und analytisch vor. Inhaltlich stimme ich damit zwar nicht immer überein, aber ich finde es häufig gut durch argumentiert, gut analysiert und vor allem gut recherchiert. Und genau darum verstehe ich nicht, wie Du für eine Partei eintreten kannst, dessen stellvertretende Parteivorsitzende vollmundig verkündet, dass sie für die Abschaffung der Vermögenssteuer kämpfen wird. Was soll das? Will ich das politische Schicksal der Nation in die Hände einer Partei legen, die Steuern abschaffen will, die es gar nicht gibt? Ist Frau von Storch nur dumm oder verfolgt sie damit einen Zweck? In der gleichen Sendung sagt diese Frau, dass sie gegen die explodierenden Lebensmittelpreise kämpfen wird. Was sagt mir ein wirtschaftspolitisch gebildeter Mensch wie Du dazu? Weiß die Frau nicht, dass Deutschland die niedrigsten Lebensmittelpreise aller großen Industrienationen hat? Ist das demagogische Absicht oder Unkenntnis? Beides ist natürlich ein Grunde auf keinen Fall die AfD zu wählen. Gerade die bei Frau von Storch ließe sich die Liste der unqualifizierten Zitate noch deutlich verlängern. Mit treiben ja schon die Politiker der etablierten Parteien zur Verzweiflung, aber diese Frau toppt nun wirklich alles.

Es gibt natürlich klügere Köpfe als Frau von Storch in dieser Partei. Dass Frauke Petrys Lebensgefährte sie sogar „diabolisch“ nennt, sollte uns hier nicht interessieren. Dass sie nach außen hin ein ganz anderes Familienbild verkauft, als sie selbst lebt, ist eine andere Geschichte und hätte Dich – handelte es sich um eine Grüne Politikerin – sicher schon längst zum ein oder anderen bissigen Kommentar hingerissen. Vielmehr geht es mir um etwas ganz anderes. Sie fordert allen Ernstes, dass sie Waffengesetze gelockert werden sollen. Du und ich wissen beide ganz genau, dass Länder in denen Waffengesetze liberaler sind, als in Deutschland, die Rate der Schwerst- und Gewaltkriminalität um ein vielfaches höher ist. Will Frau Petry die Kriminalitätsrate in Deutschland in die Höhe treiben?

Im Selbstbedienungsladen

Du hast Dich oft über die Selbstbedienungsmentalität in der Politik aufgeregt. Auch das ist so ein Punkt, an dem wir nicht so weit auseinanderliegen. Mit recht hast Du Dich in diesem Zusammenhang auch über die unsägliche Frau Hinz von der SPD geäußert.

Die AfD leistet sich in Baden-Württemberg jetzt zwei Fraktionen. Das heißt, es gibt zwei Fraktionsvorsitzende, die höhere Bezüge kassieren, zwei Fraktionsgeschäftsführer etc. etc. Summa summarum kommen wir auf, ich meine etwa 83.000 Euro Mehrkosten im Monat für den Steuerzahler. Das macht dann jedes Jahr eine Million, nur weil sich die AfD-Fraktion intern nicht einig ist. Das ist meines Erachtens in der deutschen Politiklandschaft ziemlich einmalig, dass der Steuerzahler für den parteinternen Streit in einer Fraktion bezahlen muss. Auch aus diesem Grunde wäre diese Partei für mich nicht wählbar.

Wie attraktiv ist der deutsche Pass?

Über Herrn Höckes: „Die Deutsche Staatbürgerschaft muss wieder ein Luxusgut werden“, haben wir uns ja schon mal unterhalten. Ich hab da noch einmal darüber geschlafen. Im Grunde hat der Höcke ja recht. Wenn man sich die Zahlen des statistischen Bundesamt anschaut, dann ist es eigentlich beschämend, wie wenig Menschen, die das Anrecht hätten, die deutsche Staatsangehörigkeit zu beantragen, dieses auch tun. Die Ausschöpfungsquote bei den Türken liegt bei 1,6 Prozent. Selbst bei den wirklich armen gebeutelten Griechen liegt die Ausschöpfungsquote bei 1,1 Prozent. Wo sind denn die Heerscharen von Ausländern, die alle auf den deutschen Pass geiern? Wenn von 300.000 in Deutschland lebenden Griechen, die die Voraussetzung erfüllen, die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben, gerade mal 3000 von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, kann man doch nicht von einem Luxusgut sprechen. Das ist Unfug. Jemand, der so trefflich wie Du mit Zahlen zu jonglieren weiß, sollte das doch auf den ersten Blick erkennen. Stattdessen gibst Du Höcke 100 Prozent recht. Aber ich erwähnte ja, dass ich ihm im Grunde auch recht gebe. Allerdings wohl nicht in seinem Sinne. Ein Luxusgut ist etwas Erstrebenswertes. Offensichtlich will keine Sau die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Und das sollte uns nachdenklich machen. Das sind die alarmierenden Zahlen. Unser soziales Netz, das Deiner Meinung nach so erstrebenswert ist, ist offensichtlich 99 Prozent der Griechen und 98,4 Prozent der Türken scheißegal. Wäre es bei diesem Zahlen nicht vernünftiger, sich darüber Gedanken zu machen, wie die deutsche Staatsangehörigkeit attraktiver gemacht werden könnte?

Ärzte aus Pakistan, Pfarrer aus Afrika

Ich weiß nicht, wann Du das letzte mal (ich hoffe, lang ist es her) ein Krankenhaus von innen gesehen hast? Es ist schon erstaunlich, wie viele Ärzte inzwischen aus Nordafrika, Pakistan oder Indien kommen. Warum wohl? Weil sich kaum noch junge deutsche Ärzte den Stress und die miese Bezahlung einer Klinik antun wollen. Nach der Assistenzzeit soll es doch so schnell wie möglich eine eigene Praxis sein. Die Pflege im Krankenhaus – aber auch in Altenheimen – ist ohne Kräfte aus Südosteuropa und aus Asien gar nicht mehr leistbar. Es ist ebenfalls verwunderlich, wie viele Pfarreien auf dem Land inzwischen mit Priestern aus Afrika besetzt sind, das ist übrigens ein heißes Thema in der DBK. Es finden sich einfach nicht mehr genügend deutsche Pfarrer. In der Eifel wird gerade eine Freiwillige Feuerwehr in ihrem Bestand durch Flüchtlinge gerettet. Ich kenne hier etliche kleine Ausbildungsbetriebe im Handwerk, die zwei bis vier Ausbildungsstellen anbieten. Da bewirbt sich nicht mal jemand. Unglaublich, wie ausländerfreundlich die plötzlich sind. Unser langjähriger CDU-Abgeordnete Kurt Wansner, ein erzkonservativer Knochen vor dem Herrn, der gerne alles und jeden ausweisen würde, hat vor einiger Zeit in seiner Eigenschaft als Handwerksmeister an die Handwerkskammer Berlin-Brandenburg einen Brief geschrieben. Darin hat er sich bitterlich darüber beschwert, dass so viele junge Türken, die man hier mühsam ausgebildet habe, jetzt einfach alle in die Türkei abhauen würden und ob man dagegen nicht etwas unternehmen könne. Und glaub mir – ein Kurt Wansner steht Dir politisch hundert Mal näher als ich.

Ich hab von Dir auch schon den zynischen Kommentar gelesen – oder vielleicht war es auch von Michael – wo denn nun die ganzen gut ausgebildeten Ärzte seien unter all den Flüchtlingen. Ich glaube nicht, dass uns eine syrische Ärzteschwemme sehr glücklich machen würde. Ich bin mir aber sehr sicher, dass wir sehr unglücklich wären, wenn plötzlich alle ausländischen Ärzte aus deutschen Krankenhäusern abgezogen würden.

Angst vor dem Islam

Und nun lass uns zu einem Deiner (und meiner) Lieblingsthemen kommen – ein Thema das auch die AfD enorm befeuert hat. Und da bin ich dann auch wieder einigermaßen fassungslos, wie man diesen Rattenfänger folgen kann – und hier wird es wirklich gefährlich. Erstaunlicherweise haben wir beide auch hier eine gemeinsame Ausgangslage. Dass dem IS das Handwerk gelegt werden muss, ist klar. Wir sind auch sicher einer Meinung, dass der Islamismus bekämpft werden muss. Und genau hier liegt das Totalversagen, das brandgefährliche Totalversagen der AfD: In der Gleichsetzung des Islam mit dem Islamismus und der Verteufelung einer ganzen Religion. Das ist nicht nur empörend, das ist auch genagelt dumm. Es ist doch so, dass die weitaus größte Zahl der Terroropfer von Islamisten nun mal Moslems sind. Die größten Leidtragenden des Islamismus sind die Moslems. Ich hab selbst vor drei Jahren erlebt, was das für ein Jubel und für eine Befreiung war, als in Ägypten Mursi und seine Islamisten-Sippschaft verjagt wurden. Ein ganzes Land hat gefeiert, dass sie die Scheiß-Islamisten endlich los sind. Die größten, verlässlichsten und wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen den Islamismus sind nämlich Moslems selbst. Aber wie soll man da ein vernünftiges Bündnis schmieden, wenn schon die Diktion jegliche Gesprächsgrundlagen zerstört und der mögliche Verhandlungspartner unter Generalverdacht steht? Die AfD verprellt auf der Jagd nach Wählerstimmen den wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen den Terrorismus. Ist leider so – und das halte ich für dumm und gefährlich.

Patrioten, die Deutschland schaden

Bleibt bei der AfD noch ihre so sehr zur Schau gestellte patriotische Gesinnung. Ich halte es zumindest nicht für einen Ausweis von großem Patriotismus, wenn man das eigene Land nachhaltig schädigt. Und das tut die AfD ausgiebig.

Die Wahrnehmung Deutschlands im Ausland hatte sich ja vor einem Jahr sehr erstaunlich gewandelt, nach Merkels: „Wir schaffen das“. Jetzt mal völlig unabhängig davon, ob sie recht hatte oder nicht – das ist eine Diskussion, die wir gerne ein andere mal führen können – der Spruch hatte für weltweite Schlagzeilen gesorgt. Der Kern der Kritik klang etwas so: „Merkel hat mit diesem Satz alle nach Deutschland eingeladen“, und damit den Flüchtlingsstrom, nach Deutschland befeuert. Auf der anderen Seite wird im Ausland sehr wohl registriert, wie und mit welchen Sprüchen die AfD Wählerstimmen gewinnt. Wenn im Ausland der Eindruck entsteht, dass Deutschland ein Land von Xenophobikern ist, das Gastfreundschaft nicht sonderlich groß schreibt, denn werden wir in den nächsten Jahren nicht nur auf Pfarrstellen und Ärzteposten in Krankenhäusern Probleme bekommen. Wir beide gehören zu den letzten der Babyboomer-Generation und danach geht es bergab. Wir brauchen die Zuwanderung dringend, gerne auch ein vernünftiges Zuwanderungsgesetz, meinetwegen auch nach Kanadischem Muster. Aber uns wird das schönste Zuwanderungsgesetz nichts nützen, wenn keiner kommt, weil alle unser Land so ekelig finden. Ich bin mal gespannt, was Herr Höcke sagt, wenn er eines Tages im Krankenhaus liegt und kein indischer Arzt da ist, der ihn operiert und keine philippinische Schwester die ihn pflegt. Das schüren von Fremdenfeindlichkeit schadet der deutschen Wirtschaft, schadet Kunst und Kultur und es schadet vor allem der Wissenschaft. Schon jetzt haben wir ganz große Probleme unsere eigenen Spitzenwissenschaftler zu halten. Wir sollen wir da im internationalen Wettbewerb mithalten, wenn sich Wissenschaftler aus dem Ausland nicht hier her trauen oder schlicht unwohl fühlen. Meinst Du, es macht einem indischen Wissenschaftler Spaß, in einem Dresdner Institut zu forschen, wenn es von draußen skandiert: „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus?“ Okay, dann geht er halt nach Stanford oder Cambridge (ach nee, eher nicht, da kann ihm ähnliches passieren) oder Stockholm.

Schlechtes durch noch Schlechteres ersetzen?

Nun schreibe ich schon eine gute Stunde an dem Brief und Du siehst, dass mich dein Seelenheil umtreibt. Aber ich denke, es wird nun Zeit für ein Resümee. Ich kann verstehen, dass man die ganze herrschende Politikerkaste von Links bis Rechts (oder was davon noch übrig ist) von Herzen verabscheut. Was ich nicht verstehen kann, ist dass man schlechtere Politiker unbedingt durch noch schlechtere ersetzen will. Jemand wie Du, der viele Dinge gründlich recherchiert und gut analysiert, teilt ungeprüft den letzten Mist und preist ihn dann auch noch als der Weisheit letzter Schluss. Vielleicht liegt das ja auch an der Verlockung des Mediums Facebook. Manchmal fühle ich mich auch persönlich gekränkt. Wenn Du etwa aus der Basler Zeitung zitierst und das ganze als unabhängige und neutrale Sicht des Auslandes anpreist. Das ist es natürlich nicht. Hey, ich merk das, ich bin Journalist! Du weißt selbst, dass die BaZ ein Sprachrohr von Christoph Blocher ist. Natürlich findest Du Blocher deutlich besser als ich. Doch wenn jemand auf eine Wahlniederlage mit den Worten reagiert: „Die Mehrheit war gegen den Willen des Volkes“, dann macht mir so etwas Angst und diese Angst sollte jeder aufrechte Demokrat teilen. Und wenn Blochers Kumpel Brabeck-Lethmate sagt: „Wasser ist kein Menschenrecht“, deren gemeinsamer Kumpel Roger Köppel darüber schwadroniert, dass in Afrika die Fluchtgründe beseitigt werden müssen, aber den Nestlé-Wasserklau nicht mit einem Wort erwähnt, sollte das einen stutzig machen, finde ich. Man kann nicht einerseits sagen, ich will keine Flüchtlinge mehr aber andererseits Afrikanern buchstäblich das Wasser abdrehen. Wenn man das tut, dann kommen die nämlich hierher. Die Zwangsläufigkeit dieses Prozesses ist wohl nicht schwer zu erkennen.

Gruß aus dem linksversifften Kreuzberg

Ich finde übrigens die Wortwahl linksversifft für einen Professor einigermaßen irritierend, aber nun ja. Wenn ich Dir aus dem linksversifften Kreuzberg eine Empfehlung geben darf: Bleib ein aufrechter Konservativer, das braucht dieses Land derzeit dringender denn je. Aber zu den konservativen Werten gehören Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit. Von beidem hat die AfD herzlich wenig bis nichts zu bieten. Im Grunde genommen weißt Du das auch. Im Moment gibt sie Dir einfach eine Projektionsfläche für Deine Wut und Deinen Frust über die herrschenden Parteien. Aber für mich ist die AfD eine Beleidigung der menschlichen Intelligenz. Mit jeder dummdreisten Lüge kommen die Typen durch.

Nein, bleib widerständig, aber doch nicht mit der AfD. Gründe meinetwegen eine eigene Partei oder probiers nochmal mit der CDU. Gerade dort unten seid ihr doch aufmüpfig genug. Ich erinnere mich noch, als Ende der 70er Anfang der 80er der „Schlafwagenwahlkreis“ WT an einen CDU-Granden gehen sollte und ihn der Kreisverband hat auflaufen lassen. Das war ein Spaß.

Vielleicht magst Du mir mal antworten. Es müssen ja nicht gleich 16.000 Zeichen sein. Anderswo bekomme ich für diese Schreibleistung viel Geld.

Ich hoffe, es kommt was von dem an, was ich Dir geschrieben habe. Es würde mich sehr freuen. Es gibt sicher auch für Dich noch Alternativen zur Alternative für Deutschland.

Viele Grüße aus dem linksversifften Kreuzberg an den schönen Hochrhein

Dein ehemaliger Mitschüler

Peter

Berlin, den 9. September 2016

Update: Zwischenzeitlich hat Dieter sich gemeldet. Hier ist seine ausführliche Antwort:

Lieber Peter,

auch wenn meine Zeit knapp ist und ich trotz viel Schreibarbeit im Geschäft wohl nicht so leicht formuliere wie Du, möchte ich Dir antworten. Zunächst einmal ist es mir wichtig, dass Du weißt, wie ich auf die AfD aufmerksam geworden bin.

Schon lange bin ich in der Finanzbranche tätig und habe hier eine solide Ausbildung durchlaufen. Diese machte es mir möglich, schon sehr früh (so etwa Ende der 80er Jahre) Entwicklungen und Abläufe in der Welt der Finanzen – nicht nur mikro-, sondern auch makroökonomisch verstehen und beurteilen zu können. In diesem Zusammenhang erlaube ich mir den Hinweis auf einen Leserbrief von mir (SÜDKURIER und Badische Zeitung), in welchem ich schon 1992 (!) darauf hingewiesen habe, dass der vorgesehen Vertrag von Maastricht zu einem Betrug an den Deutschen führen wird, weil er den Eindruck erweckt, dass der Euro eine solide Konstruktion würde, die die Konstruktion der D-Mark und insbesondere der Bundesbank als Vorbild hätte. Schon damals war mir völlig klar, dass die Deutschen keine Chance haben würden, die Solidität der D-Mark und des mit ihr verbundenen deutschen volkswirtschaftlichen Systems im Euro-System aufrecht zu erhalten. Exakt genau so ist es dann auch gekommen. In diesem Zusammenhang lege ich Dir das Buch „Die Target-Falle“ von Hans-Werner Sinn ans Herz, der darin sehr gut verständlich und detailliert den Betrug offenlegt, mit dem man über den Vertrag von Maastricht und den Euro einem massiven Raubzug gegen das hart erarbeitete Vermögen der Deutschen Tür und Tor geöffnet hat. Allen voran unser damaliger Bundeskanzler Kohl, der in seinem Einheitsrausch und angesichts der verlockenden Perspektive, in die Geschichte als Kanzler der Wiedervereinigung eingehen zu können, jede Vorsicht und Skepsis (insbesondere gegenüber Interessen der angelsächsischen Hochfinanz) hat fallen lassen.

Bereits beim Platzen der Blase der „New Economie“ (bei uns „Neuer Markt“), im Zuge derer Millionen Deutsche mit manipulierten Börsennachrichten und Luftnummern um wahrscheinlich Billionen gebracht worden sind, hat die angelsächsische Hochfinanz sich um Unsummen bereichert. Ich kenne mich ganz ordentlich in der Welt der Rating-Agenturen, der Börsen und der Kapitalmärkte aus. Mein Arbeitgeber – eine Sparkasse – ist vermutlich die sozialste Bank der Welt; denn sie gehört den Bürgern ihrer Gewährträgergemeinden, hat als (öffentlichen) Auftrag die Pflicht, Bürger und Unternehmen ihres Tätigkeitsgebiets mit solide Finanzdienstleistungen zu versorgen und schüttet ausnahmslos alle Gewinne (meist in Form von Spenden, Sponsoring oder sonstigen Zuwendungen) niemals an Private aus, sondern stets an öffentliche Einrichtungen wie Vereine, kulturelle Einrichtungen, soziale Einrichtungen etc.

Die von Margret Thatcher und später Clinton in den 90ern durchgeführte massive Liberalisierung der Finanz- und Kapitalmärkte hat dazu geführt, dass hier ein enormer und weitestgehend unkontrollierter Wildwuchs entstanden ist, bei dem die Akteure der Hochfinanz das Kleinvieh der Privatanleger, das in Toto ja gleichwohl enorme Volumina generiert, nach Belieben über den Tisch gezogen hat: Durch clevere, sehr häufig aber auch hochkriminelle Manipulationen der Börsen und Märkte. Möglich war das durch die unangefochtene Machtposition der drei US-Rating-Agenturen, die Privaten gehören, sich nicht in die Grundlagen ihrer Ratings hereinschauen lassen, keinerlei wirksamer Kontrolle unterliegen und – jetzt kommt das Beste – keinerlei juristische Konsequenzen für falsche Ratings zu befürchten haben, weil ihre Ratings – wie praktisch – juristisch als Meinungsäußerungen gelten und damit – im Gegensatz zu Testaten von Wirtschaftsprüfern – nicht justiziabel sind. Und die Ratings dieser Agenturen entscheiden über Wohl und Wehe von Firmen, Holdings, Fonds und ganzen Volkswirtschaften. Wie praktisch.

Man bewegte riesige Volumina, beeinflusste massiv die Informationsdienste, arbeitete mit algorithmischen, selbst handelnden Computersystemen (70% des Handelsvolumens an der Wall Street wird im rein technischen sogenannten Hochgeschwindigkeitshandel abgewickelt), nutze Insiderinformationen, hatte mitten im System Zeitvorsprünge und handelte über Banken, die alles im Blick und Griff hatten nach Belieben in einem völlig unkontrollierten Bereich: Ein Eldorado für skrupellose Moneymaker! Und zu Lasten des „Kleinviehs“, dessen „Mist“ man sich munter unter den Nagel riss.

Dieses völlig enthemmte System hatte in Deutschland in den öffentlich-rechtlichen Sparkassen einen Gegner, der auf dem sehr attraktiven deutschen Markt nicht in den Griff zu bekommen war. Deshalb wurden die Sparkasse so etwas ab 2002 massiv auf der politischen Ebene angegriffen, indem man versuchte, die öffentlichen Institute zu privatisieren und für die Hochfinanz käuflich zu machen. Dazu sollte man wissen, dass der deutsche Bankenmarkt der weltweit am härtesten umkämpfte ist und dass vor allem die Sparkassen, aber auch die Volksbanken dafür sorgten, dass die Deutschen flächendeckend und zu akzeptablen Preisen Zugang zu allen Finanzdienstleistungen hatten. 2005 habe ich im Rahmen einer Verwaltungsratssitzung beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband in Berlin auf die unfassbare Position der Rating-Agenturen hingewiesen – und nur verständnislose Blicke geerntet.

Warum erzähle ich Dir das alles?

Ich kenne das angelsächsische Finanzgebaren zur Genüge. Ich kennen die Gier, die Skrupellosigkeit und auch die kriminelle Energie, die hier am Werke ist, um immer mehr Weltvermögen auf immer weniger Mächtige zu konzentrieren.

Deutschland hatte bei der Einführung des Euro keine Freunde; nur „Partner“, die die Stärke der D-Mark torpedieren und Deutschlands Wirtschaftsmacht eingrenzen und für sich maximal nutzbar machen wollten. Thatcher und Mitterand willigten nur unter der Voraussetzung in die Wiedervereinigung ein, dass Deutschland zu Gunsten des Euro die D-Mark aufgibt. Von Mitterand stammt sinngemäß denn auch das Zitat: „Der Vertrag von Maastricht ist wie der Vertrag von Versailles – nur ohne Krieg“.

Die Amerikaner hatten andere Interessen. Ihnen ging es vor allem darum, den Euro schwach zu halten. Denn ein starker Euro mit einer prosperierenden europäischen Wirtschaft könnte die Stellung des Dollar als Welt-Leitwährung gefährden – eine Horrorvorstellung für die Amerikaner mit Ihrem regelmäßig horrenden Handelsbilanzdefizit. Deshalb sorgten sie über geschickte Manöver der „Gottes Werk“ verrichtenden Bank Goldman Sachs dafür, dass mit Griechenland ein Kukucksei den Weg in den Euro fand, das diesen nachhaltig schwächen würde. Die Aufweichung der Konvergenzkriterien und der Bruch relevanter Gesetze (No-Bail-Out, Staatsfinanzierungen über die Notenpresse etc.) gaben dem Euro den Rest und führten zu einer nachhaltigen Schwächung der Volkswirtschaften Europas. Aus diesem Grund torpedieren die Amerikaner übrigens auch jede Annäherung zwischen Deutschland / Europa und Russland, die Putin in seiner Rede 2001 vor dem Deutschen Bundestag (ein sehr authentischer und wie ich überzeugt bin ehrlicher Putin) angeboten hatte. Deutsch-europäisches Know-how OHNE russische Bodenschätze ist für die Amis kein Problem. Russische Bodenschätze OHNE deutsch-europäisches Know-how auch nicht. Deutsch-europäisches Know-how kombiniert MIT russischen Bodenschätzen ist für die Amis aber eine Horrorvorstellung, für deren Verhinderung sie meiner festen Überzeugung nach zu jeder Sauerei fähig wären; würde dies doch ihre Vormachtstellung in der Welt massiv gefährden! Wesentliche Doktrin jeder US-Administration ist es denn auch, eine europäisch-russische Annäherung mit allen Mitteln zu verhindern. Damit ist man bislang – auch über das Vehikel NATO – auch durchaus erfolgreich.

Wenn man nun die mit gefälschten Beweisen begründeten völkerrechtswidrigen Kriege der USA, das Agieren von Organisationen wie der CIA oder NSA oder die Skrupel- und Gesetzlosigkeit im Umgang mit „Freunden und Partnern“ und die sozialen Zustände in den USA noch im Kontext mit dem Finanzgebaren der USA sieht, versteht man das Misstrauen und die Ablehnung, mit der ich amerikanisch dominierter Politik und Ausbeutungs- und Beherrschungsinstrumenten wie TTIP oder Ceta gegenüberstehe (Du hattest mich kürzlich auf meine TTIP-Gegnerschaft angesprochen).

Diese Politik gegen Deutschland und seinen hart erarbeiteten Wohlstand ist mir schon lange ein massiver Dorn im Auge! Immer mehr habe ich gehofft, dass die Merkel-Regierungen diesem Treiben Einhalt gebieten würden; und immer mehr stellte sich heraus, dass dies nicht nur nicht der Fall war, sondern dass unsere eigene Regierung dem Raubzug gegen Deutschland Tür und Tor öffnete. Dann kam nun Lucke und thematisierte exakt das, was mir hier unter den Nägeln brannte. Für mich war sofort klar, dass ich das unterstützen würde – zumal der Mann exzellent argumentierte. So bin ich zum Anhänger der AfD geworden.

Die anderen, nicht wirtschaftlichen Themen kamen dann später. Aber auch hier war es so, dass die AfD die einzige Partei war, die dem „alternativlosen“ Treiben Merkels entschieden – und wie ich überzeugt bin, absolut zu recht – entgegen trat. Ich habe schon mehrfach detailliert beschrieben, in welch völlig inakzeptablen Maß – und dieser Meinung sind ja auch namhafte Verfassungsrechtler und aufrechte Publizisten – die Merkel-Regierungen in nahezu ständigem Einklang mit allen übrigen Altparteien Recht und Gesetze aller Art, bis hin zum Grundgesetzt, nach Belieben brachen und brechen. Und ich habe Dir auch schon geschrieben, dass ich das auf keinen Fall länger akzeptieren will und dass ich manche Kröte zu schlucken bereit bin, wenn nur jemand kommt, der den Altparteien hier ordentlich dazwischen grätscht. SO KANN UN DARF ES AUF KEINEN FALL WEITERGEHEN!

Nun möchte ich in der Folge noch auf einige Anmerkungen von Dir eingehen, die Du in Deinem offenen KuK-Brief an mich gemacht hast.

Du schriebst: „Ist Frau von Storch nur dumm oder verfolgt sie damit einen Zweck?“

Ich sage dazu: Ich bin überhaupt kein Fan von Frau von Storch! Mich nervt ihre vorlaute Art und mich nerven Politiker, die schlecht vorbereitet in Talk-Shows gehen. Mich nerven aber auch Typen wie Ralf Stegner, die völlig inakzeptabel gegen eine demokratische AfD hetzen und kein Problem haben, wenn AfD-Mitglieder von staatlich unterstützten Antifa-Sturmtrupps angegriffen und verletzt werden, AfD-Wahlveranstaltungen von der Antifa mit SA-Methoden verhindert werden oder wenn Wahlwerbung der AfD in bundesweit großem Stil von linkem Abschaum beschädigt oder entfernt wird.

Du schriebst: „Der Wirtschaftsprofessor wurde aus der AfD rausgeekelt, Olaf Henkel hat die AfD unter einem großen Getöse verlassen und die ganze Partei ist unzweifelhaft sehr nach rechts gedriftet.“

Ich sage dazu: Der Wirtschaftsprofessor hat den Fehler gemacht, ins Europa-Parlament einzuziehen. Dadurch verlor er den Kontakt zur AfD-Basis. In einer noch sehr jungen und chaotischen Partei ist das ein schwerer Fehler! Diesen Fehler wollte er korrigieren, indem er eine alleinige Vormachtstellung in der AfD anstrebte, was in einer Partei, die den Respekt vor dem Bürgerwillen und Meinungspluralismus auf ihren Fahnen hat, nicht gut ankommt. Von Alleinherrschern hat man in der AfD die Schnauze voll; das war ja auch ein Grund für das Entstehen der AfD! Zu Henkel ist zu sagen, dass er überall und nirgends daheim ist. Er hat nie zum Establishment der AfD gehört und war schon immer da zu finden, wo er seine Eitelkeit am besten befriedigen konnte. Und dass die AfD „nach rechts gedriftet“ ist, mag sein. Gleichwohl steht sie mit ihrem Grundsatzprogramm da, wo die CDU 2004 gestanden ist. Das Problem liegt also nicht in der Rechtsdrift der AfD, sondern in Merkels Linksdrift, mit der sie die SPD schon links überholt hat und nun drauf und dran ist, das auch bei den Grünen zu machen.

Du schriebst: „Es wird sicher Leute aus meinem Umfeld geben, die empört aufheulen, dass ich mich „mit so einem Nazi wie Dir“ überhaupt auseinandersetze.“

Ich sage dazu: Hoffentlich hast Du nicht allzu viele Leute um Dich, die mich aufgrund der Kenntnisse, die sie von mir haben, als Nazi bezeichnen. Denn das sind Leute, die sich von Vorurteilen leiten lassen und deren Gehirne ideologieverseucht sind. Viel geistig Wertvolles kommt von solchen Leuten selten. Ich passe in überhaupt keine Schublade. Denn ich bin ein leidenschaftlicher Freidenker, der Ideologie und Politische Korrektheit verabscheut und stets ausschließlich an der Wahrheit interessiert ist. Aber so gut wirst selbst Du mich nicht mehr kennen. 😉

Du schriebst: „Aber es gibt eben Nazis bei der AfD und unter ihren Wählern.“

Ich sage dazu: Das ist leider richtig. Aber zeige mir eine Partei, die nur vorzeigbare Mitglieder hat. In der CDU gab und gibt es Betrüger und Steuerhinterzieher (Kohl, Schäuble), Hochstapler (Guttenberg, Schavan), Säufer (Schockenhoff), Meineider und Rechtsbrecher (Merkel), in der SPD gab und gibt es Leute, die Menschen an kommunistische Mörder verraten haben (Wehner), Hetzer (Stegner), Pädophile (Edathy), Hochstapler (Hinz) und Sonnenkönige (Schulz), bei den Grünen Pädophile (Cohn-Bendit), Inzest-Befürworter (Ströbele), Körperverletzer (Prügel-Joschka), Korrupte (Özdemir) und Drogensüchtige (Beck), bei der Linken Flüchtlingsschlepper (Dehm), Stasi-Denunzianten (Gisi), bei der FDP Karrieristen (Bangemann), Hostapler (Koch Mehrin), Spezialisten für „pfiffige“ Geschäfte (Möllemann) etc. etc.. Selbst SPD-Fan Günter Grass war wohl irgendwann mal ein Nazi! Was ich insgesamt für Leute in der AfD wahrnehme, macht mir auf alle Fälle nicht mehr Sorgen als das Pannenpersonal, das die Altparteien zu bieten haben! Und wenn einzelne Personen oder dumme Aussagen für Dich ein Grund sind, die AfD nicht zu wählen, darfst Du definitiv überhaupt keine Partei mehr wählen!
Du schriebst: „Dass Frauke Petrys Lebensgefährte sie sogar „diabolisch“ nennt, sollte uns hier nicht interessieren.“

Ich sage dazu: Rhetorisch clever, man benennt etwas, tut aber gleichzeitig so, als wolle man es nicht. (Aber Hauptsache, man hat es eben doch erwähnt!). Und wenn Herr Pretzell Frau Petry tatsächlich „diabolisch“ findet, hat das für mich überhaupt keine Relevant. Genauso wenig, wie wenn Frau Kauder ihren Mann vielleicht „neckisch“ findet. Was soll das also?

Du schriebst: „Sie fordert allen Ernstes, dass sie Waffengesetze gelockert werden sollen. Du und ich wissen beide ganz genau, dass Länder in denen Waffengesetze liberaler sind, als in Deutschland, die Rate der Schwerst- und Gewaltkriminalität um ein vielfaches höher ist. Will Frau Petry die Kriminalitätsrate in Deutschland in die Höhe treiben?“

Ich sage dazu: Zunächst einmal ist es so, dass nur ein schlechter Staat Angst vor bewaffneten Bürgern haben muss. Ein guter Staat nicht! Dann stellst Du den Umstand vieler Waffen in einen direkten Zusammenhang mit Gewalt. Leider ist das nicht nur falsch, sondern auch ungründlich gedacht. Denn wenn dem so wäre, müssten in der Schweiz, die weltweit mit Abstand die höchste Waffendichte im Volk hat, ja Mord und Totschlag herrschen. Dem ist bekanntlich nicht so! In den USA liegen die Gründe für die hohe Gewaltrate nicht im Waffenbesitz, sondern in der wirtschaftlichen Ungleichheit, den extremen sozialen Missständen und dem schlimmen Rassismus unter den Ethnien. Es ist nicht die Waffe, die tötet, sondern der Mensch. Wundert mich, dass das bei Dir noch nicht angekommen ist. Und wenn Dich die Frage tatsächlich quält: Ich bin absolut davon überzeugt, dass in der AfD niemand ein Interesse daran hat, in Deutschland die „Kriminalität nach oben zu treiben“! Die AfD will – wenn ich das Grundsatzprogramm richtig verstanden habe – ganz im Gegenteil die Kriminalität wesentlich stärker bekämpfen, als die Altparteien.

Du schriebst: „Die AfD leistet sich in Baden-Württemberg jetzt zwei Fraktionen. (…) Summa summarum kommen wir auf, ich meine etwa 83.000 Euro Mehrkosten im Monat für den Steuerzahler. Das macht dann jedes Jahr eine Million, nur weil sich die AfD-Fraktion intern nicht einig ist.“

Ich sage dazu: Dich hätte ich hören mögen, hätte Meuthen angesichts des Antisemiten Gedeon nicht konsequent gehandelt. Dass das nun zu dieser auch von mir als äußerst unglücklich empfundenen Situation geführt hat, ist diesem konsequenten Handeln geschuldet. Die AfD ist leider immer noch eine sehr junge Partei, die die eben klassischen Probleme einer jungen Partei noch einige Zeit „ausschwitzen“ muss. Im Moment bin ich davon überzeugt, dass ihr das gelingen wird. Darin bestärkt sehe ich mich, wenn ich an die Grünen denke, die in der 80er erstmals den Bundestag bevölkert haben. Damals haben auch viele geglaubt, die Welt ginge unter. Und für die gesetzlichen Gegebenheiten im Landtag von BW kann die AfD nun wirklich nichts.

Du schriebst: „Ich weiß nicht, wann Du das letzte Mal (ich hoffe, lang ist es her) ein Krankenhaus von innen gesehen hast? Es ist schon erstaunlich, wie viele Ärzte inzwischen aus Nordafrika, Pakistan oder Indien kommen. Warum wohl? Weil sich kaum noch junge deutsche Ärzte den Stress und die miese Bezahlung einer Klinik antun wollen.“

Ich sage dazu: Schon mein ganzes Leben lang bin ich in meinem nächsten Umfeld mit zahlreichen schweren Erkrankungen konfrontiert. Mein Vater war Augenarzt im Krankenhaus, mein Bruder ist anästhesiologischer Oberarzt in einem Krankenhaus und leitender Notarzt im unserem Landkreis. In diesem Feld kenne ich mich sicher wesentlich besser aus, als Du. Der Grund dafür, dass wir immer mehr ausländische Ärzte in deutschen Krankenhäusern haben, liegt zum einen am Problem der Demographie und zum anderen daran, dass exzellent ausgebildete deutsche Ärzte in Ländern wie z.B. England und der Schweiz wesentlich bessere Arbeitsbedingungen vorfinden. Dafür haben wir es hier in den deutschen Kliniken mehr und mehr mit Ärzten zu tun, die deutlich schlechter ausgebildet sind, deutschen Standards immer weniger genügen und die sich mit ihren Kollegen und den Patienten kaum noch verständigen können, was zu teilweise horrenden Situationen bis hin zu Fehldiagnosen und Fehlbehandlungen mit allen Folgen führt. Glaube mir: Auf diese Kollegen würden die deutschen Ärzte gerne verzichten… Was die generelle Pflegesituation betrifft, gebe ich Dir recht. Ohne ausländische Kräfte wäre hier Schicht im Schacht.

Du schriebst: „Und genau hier liegt das Totalversagen, das brandgefährliche Totalversagen der AfD: In der Gleichsetzung des Islam mit dem Islamismus und der Verteufelung einer ganzen Religion.“

Ich sage dazu: Ich gebe Dir insofern recht, als auch ich glaube, dass die überwiegende Mehrzahl der hier lebenden Muslime in Frieden und Freiheit leben will. Fakt ist aber auch, dass unsere Gesellschaft systematisch und in Salamitaktik von äußerst aggressiven, intoleranten und demokratiefeindlichen muslimischen Strömungen unterwandert wird. Ich nennen hier natürlich den IS, aber auch salafistische Gruppen, Gruppen wie die von der sich radikalisierenden Türkei unterstütze Ditib und viele weitere. Fakt ist: Alle Muslime, die z.T. exorbitante Gewalt ausüben, berufen sich auf den Koran. Der Koran gibt alle diese Dinge vor, wenn man die richtigen Stellen zitiert. Die Militanz und Menschenfeindlichkeit des IS wird uns noch über Dein und mein Leben hinaus erheblich beschäftigen. Und sie ist nach meiner festen Überzeugung mindestens so gefährlich, wie die Nazi-Ideologie. Ich lehne Gruppen grundsätzlich ab, die Toleranz, Weltoffenheit und Freundlichkeit als Schwäche bewerten. Leider ist das bei sehr vielen Muslimen der Fall. Und auch wenn diese keine Mehrheiten stellen, werden sie trotzdem problemlos in der Lage sein, uns größte Schwierigkeiten zu bereiten – und das auch tun! Hier sind aus meiner Sicht also Selbstbewusstsein und Stärke angezeigt. Nicht das wachsweiche Herumgeeiere unserer Regierung. Ergänzend noch Zitate von Erdogan und dem SPD-Mitglied und ehemaligen SPD-Europaabgeordneten Öger.

Zunächst Erdogan: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Vural Öger: „Das, was Kamuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen.“

Du kennst die Geschichte von Troja. Wir sollten auf der Hut sein!

Du schriebst: „Wenn im Ausland der Eindruck entsteht, dass Deutschland ein Land von Xenophobikern ist, das Gastfreundschaft nicht sonderlich groß schreibt, denn werden wir in den nächsten Jahren nicht nur auf Pfarrstellen und Ärzteposten in Krankenhäusern Probleme bekommen.“

Ich sage dazu: Fast im gesamten Ausland ist der Eindruck entstanden, das Merkel und ihre Regierung nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Merkel ist in Europa ebenso gescheitert, wie isoliert. Gelobt wird sie aus dem Ausland nur noch von Leuten mit Bahnhofsklatschermentalität, welche die Folgen der merkelschen Chaospolitik nicht auszulöffeln und daher gut Reden haben.

Du schriebst: „Das Schüren von Fremdenfeindlichkeit schadet der deutschen Wirtschaft, schadet Kunst und Kultur und es schadet vor allem der Wissenschaft. Schon jetzt haben wir ganz große Probleme unsere eigenen Spitzenwissenschaftler zu halten. Wir sollen wir da im internationalen Wettbewerb mithalten, wenn sich Wissenschaftler aus dem Ausland nicht hier her trauen oder schlicht unwohl fühlen.“

Ich sage dazu: Ich kann nicht erkennen, dass die AfD nennenswert Fremdenfeindlichkeit schürt. Durch das Ansprechen von erkennbaren Missständen schürt man keine Fremdenfeindlichkeit. Diese Behauptung ist in meinen Augen ein Produkt der willfährigen Merkel-Presse. Und der Umstand, dass wir hier Probleme mit Wissenschaftlern haben (was durch entsprechende Programme mittlerweile stark zurückgegangen ist) liegt nicht daran, dass die Wissenschaftler Angst vor Fremdenfeindlichkeit hätten. Die ist in anderen Ländern mindestens genauso ausgeprägt. Es liegt ganz einfach daran, dass die Wissenschaftler in anderen Ländern, insbesondere den USA mit ihrer ausgeprägten Elitenförderung – viel stärker hofiert werden und viel bessere und großzügigere Arbeitsbedingungen vorfinden. Das solltest Du eigentlich auch wissen!

So, lieber Peter, abschließend stelle ich fest:

  • Es gibt immer noch so viele gemeinsame Ansichten von uns, dass wir uns den Schädel nicht einschlagen müssen!
  • Ich habe Deine 16.000 Zeichen mit 22.658 Zeichen getoppt
  • Ich habe dafür geschlagene 3 Stunden gebraucht
  • Ich kann und werde das so schnell nicht wiederholen
  • Ich hoffe, dass meine Antwort auch in KUK erscheint und dass ich davon Kenntnis bekomme

Ich grüße Dich freundlich aus Süddeutschland als Dein alter konservativer Schulkamerad Dieter

In eigener Sache

3. Juni 2016 (16:11)

Vorschau Juni 2016

Die Juni-Ausgabe ist da. Und das erwartet Euch:

Die komplette Ausgabe gibt es hier: Kiez und Kneipe Juni 2016

In eigener Sache

9. Dezember 2014 (13:26)

Zehn Jahre Kiez und Kneipe

Ein Dank an Leser, Kunden und Mitarbeiter / von Peter S. Kaspar

Die KuK-Redaktion arbeitet seit sechs Jahren in dieser Besetzung zusammen.

Foto: philsDie KuK-Redaktion arbeitet seit sechs Jahren in dieser Besetzung zusammen. Foto: phils

Alle paar Jahre gibt es eine neue Welle des Zeitungs- und Zeitschriftensterbens in Deutschland. Große und namhafte Blätter verschwinden. In der Welt der Printprodukte haben fast nur noch Lifestyle- oder Special-Interest-Magazine eine Chance.

So gesehen haben wir, das Team von Kiez und Kneipe, wahrlich Grund, stolz zu sein. Seit zehn Jahren gibt es das Stadtteilmagazin jetzt schon. Erstmals erschien es am 4. Dezember 2004 mit dem bescheidenen Umfang von zwölf Seiten. Heute sind es mal 16, mal 20 und ganz selten sogar mal 24 Seiten.

Im Grunde ist die KuK ein gedruckter Anachronismus, vielleicht sogar ein Paradoxon, das dem berühmten Hummel-Paradoxon gar nicht so unähnlich ist: Gemessen an ihrer Körpergröße und ihrer Flügelfläche, kann eine Hummel angeblich gar nicht fliegen – aber sie tut es trotzdem.

Fröhlich wandelt die KuK seit einem Jahrzehnt auf einem schma­len Grat. So richtig in die Gewinnzone ist sie nie gekommen, aber auch nicht richtig in die Gefahr, pleite zu gehen. Es gab zwei existenzgefährdende Situationen. Einmal nach dem Brand der Redaktionräume und einmal nach dem Versuch ehemaliger Mitarbeiter, die Kreditwürdigkeit des Blattes zu untergraben.

Am Ende aber ist es alles immer irgendwie gut ausgegangen und die KuK steht heute besser da, als jemals zuvor in ihrer Geschichte.

Das hat sie in erster Linie ihren engagierten Mitarbeitern zu verdanken, die das Blatt jeden Monat ehrenamtlich und mit goßer Hingabe neu erfinden. Dieser harte Kern, der so seit sechs Jahren zusammen ist, hat die KuK zu dem gemacht, was sie heute ist.

Überleben könnte die KuK auch nicht ohne jene Kunden, die dem Blatt seit Jahren die Treue halten und die Kiez und Kneipe mit ihren Anzeigen unterstützen.

Das Überleben der KuK hat sicherlich auch damit zu tun, dass wir uns selbst nicht immer all zu ernst nehmen. Das Honorar für die Mitarbeit ist der Spaß am Zeitungsmachen und die Resonanz der Leser. Ohne sie wäre die Produktion einer Kiezzeitung ein sehr sinnbefreites Unterfangen. So kann denn auch eine Zeitung, die nichts kostet, nur durch ihre Leser überleben. Das sind jeden Monat zwischen 10.000 und 15.000.

Und die Zukunft? Wachsen wollen wir nicht mehr. Aber zum 20-Jährigen würden wir alle gerne wieder einladen.

Allgemeines / In eigener Sache / Kiez / Kultur

12. September 2014 (19:33)

Kreuzberg-Quiz zum Straßenfest

Köpfe qualmten in der Mittenwalder

Zum zweiten Straßenfest in der Mittenwalder Straße Anfang September hatte die Redaktion der Kiez und Kneipe mal wieder was richtig Fieses vorbereitet. An jedem der 50 Stände hing eine Frage zu verschiedensten Themen rund um Kreuzberg. Wer alle Fragen richtig beantworten konnte, bekam am Stand von mog61 e.V. einen Preis.

Damit auch diejenigen, die nicht zum Fest kommen konnten, sowie alle Exil-Kreuzberger mitraten können, gibt es das Quiz jetzt hier auf der KuK-Webseite.

Hier geht’s los! Viel Erfolg!

Bestenliste: Kreuzberg-Quiz zum Straßenfest 2014

maximal 50 Punkte
Platz Name Eingetragen am Punkte Ergebnis
Tabelle wird geladen
Keine Daten verfügbar

In eigener Sache

4. Oktober 2013 (22:52)

Eine schmerzvolle Ausgabe

Es gibt eine Zeit während es Produktionszyklus, die wir stets fürchten. Wir nennen sie den Produktionsschatten. Das ist die Zeit, die die neue KuK-Ausgabe bei der Druckerei verbringt. Zwischen der Ablieferung und Auslieferung können wir nicht mehr tun, als zu hoffen, dass alles gut geht und die Realität nichts von dem, was wir geschrieben haben, über den Haufen wirft. Dieses Mal ist so ziemlich das Schlimmste passiert, was im Produktionsschatten passieren kann. Der Mensch, den wir auf Seite 2 porträtiert haben, ist während des Produktionsschattens gestorben.

Die ganze Redaktion ist tief betroffen und geschockt über den plötzlichen Tod von Bernd Knümann. Er war noch nicht sehr lange in Kreuzberg, und der Kontakt zur KuK ist auch erst vor wenigen Monaten entstanden. Trotzdem fühlten wir uns bald freundschaftlich verbunden. Vielleicht mag es den einen oder anderen geben, der glaubt, dass wir pietätlos seien, weil dieses Porträt erst nach Bernds Tod in Kiez und Kneipe erschienen ist. Denen möchte ich an dieser Stelle sagen, dass wir keine andere Wahl hatten. Wir hätten nicht die Möglichkeit gehabt, die Auflage kurzerhand einzustampfen, weil das das wirtschaftliche Ende dieses Blattes bedeutet hätte. Zudem haben wir auch Verpflichtungen gegenüber unseren Partnern und Kunden.

So ist denn aus einem Porträt unvermittelt ein Nachruf geworden. Wird sind darüber alle sehr, sehr traurig.

In eigener Sache

1. Oktober 2010 (15:27)

Besuch aus Russland

Gäste des »Pressenetzwerk« besuchen Kiez und Kneipe

UNTER KOLLEGEN: Eine russische Delegation informierte sich bei der KuK darüber, wie ein Kiez-Magazin entsteht. Foto: g

Wie doch die Zeit vergeht. Galt in Zeiten des Kalten Krieges der Spruch: »Die Russen kommen!« als ultimativer Schreckensruf im Kampf der Systeme, so löste diese Ankündigung in der KuK-Redaktion nur freudige Erwartung hervor.

Zum ersten Mal besuchte eine internationale Journalisten-Delegation das Kreuzberger Kiez-Magazin. Organisiert hatte den Besuch der in Bonn ansässige Verein »Pressenetzwerk für Jugendthemen«.

Fünf Journalisten und Journalistinnen aus Nowosibirsk und Moskau informierten sich in der Redaktion von Kiez und Kneipe in der Fürbringerstraße über das Projekt – und staunten nicht schlecht. Ein solches Projekt, so räumten sie am Ende ein, hätten sie nicht erwartet.

Nachdem Chefredakteur Peter S. Kaspar das Blatt und die Idee dahinter vorgestellt hatte, kamen auch schnell die Fragen. Einen jungen Kollegen interessierte es brennend, woher die KuK die Lizenz zum Herausgeben einer Zeitung bekommen habe. Dass es keiner solchen Lizenz bedürfe beindruckte ihn tief.

Es folgten Fragen nach Finanzierung und Vertrieb, aber auch Themenbezogenes wie etwa die Haltung zum Migration und Integrationspolitik. Letzteres mündete in dem spontanen Vorschlag, sich doch zum Karneval der Kulturen im nächsten Jahr wieder zu treffen. Natürlich stieß auch die Schilderung vom größten Multikulturellen Ereignis in Berlin auf großes Interesse und so werden die Kollegen vielleicht ja bald wieder kommen.

In eigener Sache

17. Dezember 2009 (19:39)

Fotos von der Feier

KuK-Jubiläum im Too Dark

Danke, liebe Doris, für die schicken Redakteursuniformen...

Foto: Philipp SchmidtDanke, liebe Doris, für die schicken Redakteursuniformen... Foto: Philipp Schmidt

Schön war sie, unsere KuK-Geburtstagsparty im Too Dark. Sogar außergewöhnlich schön, ach was, einfach grandios. Danke an alle, die da waren, für die Geschenke, für die Glückwünsche und für’s mitfeiern.
Für diejenigen, die verhindert waren oder unser 5jähriges einfach verpennt haben, und für alle anderen haben wir ein paar Fotos unter http://x-berg.in-berlin.de/5JahreKuK/ ins Netz gestellt. Viel Spaß beim Anschauen.

In eigener Sache

4. Dezember 2009 (19:36)

Feierlaune in der Fürbringer

Die KuK hat das halbe Jahrzehnt voll

Es begann mit vier Kneipen, zwölf Seiten und einer Auflage von 1.000 Exemplaren. Die Idee war, das Kiezleben im kulturellen und gesellschaftlichen Bereich da wiederzuspiegeln, wo die Ereignisse eben keinen Niederschlag in der Tagespresse mehr fanden.

Dass das neue Stadtteilmagazin vor fünf Jahren mit dem Titel »Kiez und Kneipe« erschien, bedeutete gleich auf zweierlei Art Programm. Einerseits sollte der Name signalisieren, dass ein wesentlicher Teil der Basiskultur aus Kneipen kommt. Andererseits sollte er auch zeigen, dass sich die Blattmacher selbst nicht so tierisch ernst nahmen.

Fünf Jahre später hat sich vieles geändert. Die Umfang ist auf 20 Seiten gewachsen, monatlich werden rund 3.000 Exemplare unters Volk gebracht, und das Verbreitungsgebiet, das sich ursprünglich nur auf einen schmalen Streifen zwischen Kanal und Gneisenau­straße, vom Südstern bis zum Mehringdamm, beschränkte, deckt heute ganz Kreuzberg 61 ab.

Eines aber ist geblieben: die Berichterstattung, die möglichst nah am Puls des Kiezes ist und die augenzwinkernde Selbstironie, die auch ein Zeichen dafür ist, dass es den Blattmachern unglaublich viel Spaß macht, jeden Monat eine neue Ausgabe zu basteln.

Eigentlich ist es ja nur ein halbrunder Geburtstag, den die KuK mit ihrem fünfjährigen Bestehen feiert. Doch dass das Ereignis so richtig groß begangen wird, hat schon seinen Grund. »Kritiker, Konkurrenten und selbst frühere Mitarbeiter haben uns immer wieder ein baldiges Ende prophezeit. Vielleicht haben sie ja doch irgendwann mal recht. Dann lieber jetzt feiern, statt später heulen«, erklärt ein sichtlich wohlgelaunter Chefredakteur Peter S. Kaspar. Er hat auch allen Grund dazu. Die KuK steht heute besser da denn je.

»Insgesamt sind wir thematisch heute viel breiter aufgestellt, weil durch die vergrößerte Redaktionsbasis viel mehr Farben ins Blatt gekommen sind«, erklärt der 49jährige Gründer des Blattes. Rubriken wie die Tresencharts, aber auch die neu eingeführten Kino- und Musikseiten haben von Beginn an bei den Lesern eine hohe Akzeptanz gefunden.

Erst seit wenigen Monaten ist Siggi von Trzebiatowski in der Redaktion. Sein Blick auf den Kiez kommt aus einer für die allermeisten Menschen ungewohnten Perspektive, nämlich aus dem Rollstuhl. Mit der neuen Rubrik »So sieht‘s Siggi« ist die KuK wieder einen neuen Weg gegangen, der von den KuK-Lesern sehr positiv aufgenommen worden ist.

Es wird sicherlich nicht die letzte Neuerung sein. Gerade erst sind mit Katharina Reineke und Bert Henning zwei Cartoonisten zur KuK gestoßen und haben damit eine Lücke geschlossen, die der ein oder andere Leser in den vergangen Jahren schon moniert hat.

Zum Jubiläum wird am 5. Dezember im Too Dark zünftig gefeiert. Alle Leser, Freunde, alte und neue Mitarbeiter sind dazu eingeladen. Und eines ist jedenfalls jetzt schon sicher: Die jetzige Crew arbeitet hart daran, dass es mindestens noch weitere fünf Jahre Kiez und Kneipe geben wird. Schon deshalb, weil sie auch einmal ein wirklich rundes Jubiläum feiern will.

In eigener Sache

5. Juni 2009 (16:00)

Die Juni-KuK ist da

Wieder einmal ist ein Monat vergangen, und eine neue Ausgabe der Kiez und Kneipe ist erschienen. Hier lässt sich die Zeitung online lesen, auf Papier gibt es die KuK bei unseren Anzeigenkunden. Im KuK-Archiv lassen sich auch alle älteren Ausgaben nachlesen. Viel Spaß!

In eigener Sache

2. Mai 2009 (15:54)

Die Mai-KuK ist da

Alles neu macht der Mai! Seit gestern liegt bei unseren Anzeigenkunden die Mai-Ausgabe der gedruckten Kiez und Kneipe zum Mitnehmen aus. Alternativ gibt es die aktuelle Ausgabe auch hier als PDF zum herunterladen. Im KuK-Archiv können auch weiterhin alle bisher erschienenen Ausgaben online gelesen werden.

In eigener Sache

6. März 2009 (14:31)

Die KuK-Webseite im neuen Gewand

Schon seit einiger Zeit juckt es die Redaktion der KuK in den Fingern, sich häufiger als einmal im Monat mit Neuigkeiten aus dem Kiez zu Wort zu melden. Da eine Erscheinungsweise als gedruckte Tageszeitung unsere Ressourcen derzeit doch noch ein wenig überstrapazieren würde, leben wir unsere Lust am Schreiben ab sofort und bis auf weiteres im WWW aus, und die Printausgabe erscheint wie gewohnt am ersten Freitag eines jeden Monats.

Eine statische Webseite täglich zu aktualisieren wäre umständlich und nicht mehr so ganz zeitgemäß. Außerdem ist bekanntlich die Computer-Freak-Fraktion in der Redaktion in den letzten Monaten um 300% gewachsen, und die sollen ja auch mal spielen dürfen.

So kreißte der Berg und gebar – zunächst einmal ein Blog. Das kann man nämlich einfach so aus der Tüte installieren, und dann muss man nur noch ein klein bisschen das Design anpassen. Oder so ähnlich. Ob dieses Blog im Laufe des Jahres irgendwann doch noch durch ein ausgewachsenes Content-Management-System ersetzt wird, wird sich zeigen. Zunächst einmal werden wir uns hier austoben, noch an dem einen oder anderen Schräubchen drehen und die Oberfläche polieren und nach und nach alle Inhalte der alten Webseite über- und einarbeiten.

Es freut sich über Kommentare, Kritik, Blumen und Beschwerden,

Die (Online-)Redaktion der Kiez und Kneipe

In eigener Sache

11. Februar 2009 (18:09)

Über Browser und Bildschirme

Aus Gründen der Prioritätensetzung haben wir das KuK-Blog bisher nur mit Firefox 3.0 (Windows) wirklich intensiv getestet und für gut befunden. Kurztests freundlicher Leser und Redaktionsmitglieder mit Safari (MacOS) ergaben, dass die Seite auch Apfel-kompatibel ist. Den Internetexplorer 6 hat hoffentlich niemand mehr, da gibt es nämlich ein paar Macken in der Anzeige (die wir aber noch irgendwann beheben werden), mit der Version 7 sind uns bisher keine Probleme begegnet. Netscape 4.7. – desaströs wie erwartet und Lynx – naja nun…

Der Webmaster freut sich über Erfahrungsberichte mit anderen Browsern und Betriebssystemen, um die Kompatibilität weiter zu optimieren.