Betroffen am Kotti

Der Protest der Anwohner und der grüne Familienstreit zwischen Franz Schulz und Cem Özdemir hat nun scheinbar Erfolg – zumindest einen kurzfristigen. Die Polizei hat innerhalb einer Woche gleich zwei Mal starke Präsenz am Kotti gezeigt. Zusammengerechnet kam sie dabei auf 16 Stunden Einsatzzeit. Die Beamten haben in dieser Zeit 68 Platzverweise erteilt. Das heißt, etwa alle Viertelstunde musste sich ein mutmaßlicher Junkie vom Kotti trollen. Außerdem wurden noch zehn Personen festgenommen. Das ist ja alles schön und gut, nur haben uns die Polizeiaktionen letztlich der Lösung keinen Schritt näher gebracht. Die Anwohner dürften nur kurzfristig sediert sein, denn die des Platzes verwiesenen kommen ja alle wieder. Und schließlich lösen sich Junkies und Dealer auch nicht einfach in Luft auf, wenn sie von den Ordnungshütern des Spielfeldes verwiesen werden. Sie suchen sich dann eben neue Spielfelder. Natürlich muss die Polizei Präsenz zeigen, wenn der Kotti gerade mal wieder durch alle Medien getrieben wird. Aber das kann auf die Dauer keine Lösung sein. Schon gar nicht fünf Wochen vor dem 1. Mai. Wenn es dieses Jahr wieder richtig krachen sollte, dann zeigen sich sicher diejenigen wieder ganz besonders betroffen, die nicht in der Lage sind, ein vernünftiges Konzept für die Situation am Kotti zu entwickeln.

Brand – Mann und Katze tot

Bei einem Wohnungsbrand in Kreuzberg ist am frühen Morgen ein Mann ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer gegen 5 Uhr im 3. Stock eines Hauses in der Ohlauer Straße ausgebrochen. Anwohner bemerkten den Brand und alarmierten die Feuerwehr. Während der Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte den 61-jährigen Mieter, bei dem sie nur noch (…)

Polizei nimmt Kotti ins Visier

Der Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität galt ein Schwerpunkteinsatz des Polizeiabschnitts 23 am Dienstag in Kreuzberg.  In der Zeit von 12 bis 19 Uhr überprüften die Polizisten im Bereich Kottbusser Tor 52 Personen und erteilten 38 Platzverweise. Gegen einen 41-Jährigen und einen weiteren Konsumenten leiteten sie Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Trotz eines Betretungsverbotes hielt (…)

Zwei Verletzte nach Brand

Bei einem Brand in einem Haus in Kreuzberg sind am Montagvormittag zwei Menschen leicht verletzt worden.
Anwohner bemerkten gegen 8 Uhr 45 einen brennenden Kinderwagen und einen Rollstuhl in einem Hausflur eines Wohnhauses in der Hagelberger Straße und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Ein Anwohner zog vor dem Eintreffen der Feuerwehr die brennenden Fahrgestelle in einen (…)

Kiosk am Mehringdamm überfallen

Ein maskierter Täter hat Sonntagabend in Kreuzberg einen Zeitungsladen überfallen und eine 46-Jährige leicht verletzt. Der Unbekannte bedrohte kurz vor 21 Uhr die Angestellte des Geschäftes auf dem U-Bahnhof Mehringdamm mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Geld. Der Maskierte verlangte weiteres Geld, welches aber die Angestellte ihm nicht geben konnte. Daraufhin sprühte der (…)

Brennender Kleintransporter

Ein Kleintransporter brannte am Samstagabend in der Blücherstraße in Kreuzberg. Anwohner hatten gegen 22 Uhr 20 Polizei und Feuerwehr alarmiert. Beamte der Direktion 4 konnten den Brand vor Eintreffen der Feuerwehr mit eigenen Mitteln löschen. Verletzt wurde niemand. Das beschädigte Fahrzeug wurde sichergestellt.

Wirte gründen Interessengemeinschaft

Vier Wochen nach ihrem ersten Treffen kamen Wirte aus Kreuzberg abermals zusammen, um sich über die Situation zu beraten. Dass es nicht nur beim Reden bleiben soll, machte „Mrs Lovell“-Chef Rick Ellis deutlich, der auf ein baldiges drittes Treffen drängte. „Es eilt“, meinte er. Stand bei der ersten Zusammenkunft noch das Nichtraucherschutzgesetz im Mittelpunkt der (…)

Es drängt

Drei Mal innerhalb von sechs Wochen wollen sich die Wirte aus dem Kiez zusammensetzen. War das erste Treffen noch geprägt vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch, ging es diesmal ans Eingemachte. Einen Verein wollen sie gründen, sich vernetzen, kreative Wege aus der Krise suchen. Sie dokumentieren damit sehr deutlich: Es geht nicht ums Jammern, es geht um die (…)

Sprayer vom Dach geholt

Zwei Graffiti-Sprayer hat die Polizei am Mittwoch gegen 17 Uhr in der Hermannstraße in Neukölln vom Dach geholt. Zeugen hatten die beiden 21 und 24 Jahre alten Verdächtigen zuvor auf dem Dach entdeckt. Einer besprühte gerade eine Brandmauer mit einem großflächigen Buchstabenzug. Als die Polizei eintraf und durch die Dachluke stieg, waren beide noch oben. (…)

30 Mal die Rote Karte

Zwischen 13 und 22 Uhr überprüfte die Polizei am Mittwoch insgesamt 46 Personen am Kottbusser Tor, die der Rauschgiftszene zuzurechnen waren. In 30 Fällen sprachen die Beamten Platzverweise aus, acht Personen wurden wegen Verdachts des Rauschgifthandels beziehungsweise -besitzes festgenommen.

Überfall auf Lebensmittelmarkt

Zwei Unbekannte bedrohten am Dienstagabend zwei Angestellte in Kreuzberg beim Verlassen eines Lebensmittelmarktes  in der Köthener Straße mit Schusswaffen. Die maskierten Täter drängten gegen 21 Uhr 10 die Frauen im Alter von 24 und 40 Jahren zurück in den Laden und forderten Geld. Anschließend flüchteten die Räuber mit ihrer Beute über einen angrenzenden Parkplatz. Die (…)

Cindy und Calle wieder da

Nach zweieinhalb Monaten sind Cindy und Calle wieder wohlbehalten in Kreuzberg angekommen. Die beiden Hobby-Globetrotter hatten sich Ende Dezember auf eine ausgedehnte Afrikareise begeben, bei der unter anderem auch die zuvor gesammelten Spenden für ein Frauenhaus in Mauretanien überbracht wurden.

Friedenssäule verhüllt

Der Textilkünstler Jan Bejšovec präsentiert seine öffentliche Installation an der Brunnenanlage auf dem Mehringplatz. Durch eine textile Hülle wird die 166 Jahre alte Friedenssäule von Christian Gottlieb Cantain zur “Bildersäule”, deren Applikationen aus der bewegten Geschichte des Mehringplatzes erzählen.

Zum 64. Jahrestag der Zerstörung dieses Wohnviertels am 03.02.1945 durch einen Bombenangriff im II. Weltkrieg öffnet die (…)